Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Nordkorea und Südkorea treffen sich in Pjöngjang
Nachrichten Politik Nordkorea und Südkorea treffen sich in Pjöngjang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 05.03.2018
Kim Yong Chol, Vize der regierenden nordkoreanischen Arbeiterpartei (2. von rechts), trifft in Pjöngjang auf südkoreanische Sondergesandte um den Sicherheitsminister Chung Eui-yong. Quelle: AP
Anzeige
Seoul/Pjöngjang

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat erstmals seit seiner Machtübernahme Ende 2011 hochrangige Vertreter Südkoreas getroffen. Nach ihrer Ankunft in Pjöngjang sei die Delegation von Sondergesandten des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In von Kim empfangen worden, teilte das Präsidialamt in Seoul am Montag mit. Kim gebe für den nationalen Sicherheitsberater und Delegationschef Chung Eui Yong sowie die anderen Emissäre ein Abendessen.

Moon hatte zuvor die Delegation nach Nordkorea entsandt, um über die weitere Annäherung beider Länder zu verhandeln und Gespräche zwischen der kommunistischen Regierung in Pjöngjang und den USA über das nordkoreanische Atomprogramm zu ermöglichen. 

Mit der Entsendung der speziellen Emissäre erwidert Moon den Besuch der Schwester Kims, Kim Yo Jong, im Februar in Südkorea. Die einflussreiche Schwester hatte als Sondergesandte ihres Bruders zur Eröffngsfeier der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang eine Einladung an Moon nach Pjöngjang übermittelt. Moon hatte aber zunächst zurückhaltend reagiert. Moon muss sich mit dem Verbündeten USA abstimmen, die gegen Nordkorea einen Kurs des „maximalen Drucks“ steuern, um die international isolierte Führung zur Aufgabe ihres Atomprogramms zu bewegen.

Von RND/dpa

Am Sonntag haben die Italiener ein neues Parlament gewählt. Europakritiker und Rechtsparteien legten zwar deutlich zu – können aber nicht regieren. Eine herbe Niederlage mussten die Sozialdemokraten einstecken.

05.03.2018

Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch hält die Entscheidung der SPD-Basis für einen strategischen Fehler. Vor allem jedoch stellt sie seine Partei endgültig vor eine neue Situation. Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland fordert er vor der Fraktionsklausur am Dienstag den Abschied von linken Bündnis-Träumereien.

05.03.2018

Nach der Ermordung des Investigativ-Journalisten Jan Kuciak und dessen Verlobter hat der slowakische Präsident Andrej Kiska eine Regierungsumbildung oder vorgezogene Neuwahlen gefordert. „Es gibt ein riesiges Misstrauen der Öffentlichkeit gegenüber dem Staat“, sagte Kiska in einer TV-Ansprache.

05.03.2018
Anzeige