Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Nordkorea verdient Millionen mit Waffenlieferungen
Nachrichten Politik Nordkorea verdient Millionen mit Waffenlieferungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 03.02.2018
Das Regime von Kim Jong Un verdient trotz der Sanktionen prächtig mit illegalen Exporten. Quelle: obs
Anzeige
New York

Nordkorea hat laut einem UN-Bericht wiederholt internationale Sanktionen umgangen und Millionen durch illegale Exporte eingenommen. Das meldeten US-Medien übereinstimmend in der Nacht zum Samstag unter Berufung auf das Dokument eines Expertengremiums der Vereinten Nationen. Demnach habe das Land rund 200 Millionen Dollar (160 Mio Euro) mit dem verbotenen Export von Kohle und anderen Produkten verdient. Ein Großteil der Lieferungen sei über chinesische, malaysische, vietnamesische und russische Häfen erfolgt. Zudem habe Pjöngjang Waffen an Syrien und Myanmar geliefert und sei Damaskus bei der Entwicklung seines Chemiewaffenprogramms behilflich.

Die Vereinten Nationen hatten Sanktionen gegen Nordkorea wegen dessen Atom- und Raketentests verhängt. Erst im Dezember hatte der UN-Sicherheitsrat die Maßnahmen weiter verschärft, nachdem die bisherigen nicht die erhoffte Wirkung gezeigt und die Führung Nordkoreas zum Einlenken gezwungen hatten.

Von dpa/AP/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der US-Präsident stellt sich gegen das eigene FBI: In einer denkwürdigen Entscheidung stimmte Donald Trump am Freitag der Veröffentlichung eines Memos zu, das das Vertrauen in die oberste Ermittlungsbehörde untergräbt. Die Opposition spricht von einem durchsichtigen Manöver.

03.02.2018

Union und SPD legen den Endspurt zu einer Großen Koalition hin. Doch der gestaltet sich äußerst schwierig. Keine der Parteien will den Eindruck erwecken, ihre Positionen für Kompromisse zu verkaufen. Es könnte ein Marathon bis tief in die Nacht drohen.

02.02.2018

Es ist ein beispielloser Eklat, der hinter den Kulissen des Europäischen Parlamentes ausgebrochen ist. In der kommenden Woche wollen die Abgeordneten einer ihrer Vizepräsidenten absetzen: Ryszard Czarnecki hat mit einem Nazi-Schimpfwort die Wut vieler Kollegen auf sich gezogen.

02.02.2018
Anzeige