Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Nordkoreanischer Agent in Sydney festgenommen?
Nachrichten Politik Nordkoreanischer Agent in Sydney festgenommen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 17.12.2017
Hat sein Regime einen Agenten in Australien engagiert? Der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un. Quelle: AP
Anzeige
Pjöngjang

Bei den Geschäften sei es um Dollar-Beträge im zweistelligen Millionenbereich gegangen.

Der Verdächtige habe nicht nur für Pjöngjang eingekauft, sondern auch Einkommen für den international geächteten kommunistischen Staat generiert, in dem er Software für ballistische Raketen an „internationale Entitäten“ angeboten habe. Details dazu wurden nicht mitgeteilt.

Premierminister Malcolm Turnbull teilte mit, er sei vom Chef der Australian Federal Police, Andrew Colvin, über den Stand der Ermittlungen informiert worden. Es handele sich um, eine „sehr ernste Angelegenheit“. „Nordkorea ist ein gefährliches, rücksichtsloses, kriminelles Regime, das den Frieden in der Region gefährdet“, sagte Turnbull. „Es versorgt sich nicht nur, indem es gegen UN-Sanktionen verstößt, nicht einfach nur durch den Verkauf von Rohstoffen und anderen Gütern, sondern auch mit dem Verkauf von Waffen, Drogen und durch Cyberkriminalität.

Trotz internationaler Sanktionen hat Nordkorea im November eine Interkontinentalrakete getestet, die nach Einschätzung von Experten das US-Festland erreichen könnte.

Von RND/dpa

In diesem Jahr erwartet die Bundesregierung weniger als 200.000 Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, so Bundesinnenminister Thomas de Maizière. 2016 kamen etwa 280.000 Flüchtlinge nach Deutschland, nach rund 890.000 im Jahr 2015.

17.12.2017

Der Brexit verliert in Großbritannien immer mehr an Zustimmung: Einer neuen Umfrage zufolge hat sich nun mehr als die Hälfte der Briten für einen Verbleib in der Europäischen Union ausgesprochen.

17.12.2017

Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, der Tunesier Anis Amri, nutzte rund ein Dutzend Alias-Namen hierzulande. Seit Anfang 2016 war er nahezu wöchentlich Thema bei deutschen Sicherheitsbehörden, wurde als Gefährder eingestuft und observiert. Wie intensiv, belegen nun zahlreiche Akten und Dokumente.

17.12.2017
Anzeige