Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik OPCW beendet Ermittlungen in Duma
Nachrichten Politik OPCW beendet Ermittlungen in Duma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:29 04.05.2018
Die OPCW hat ihre Arbeit am Tatort des Giftgasangriffs am 7. Aptil in Duma beendet und wertet nun die Ergebnisse aus. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Es war lange unklar, ob sie überhaupt an den Tatort dürfen – nun haben die Inspekteure der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) nach russischen Militärangaben ihre Untersuchung eines mutmaßlichen Giftgasangriffs in der syrischen Stadt Duma beendet. Russische Soldaten hätten den OPCW-Fachleuten ungehinderten Zugang zu allen gewünschten Objekten verschafft. Das sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, am Freitag in Moskau.

Zeugenbefragungen und Begutachtungen

Der Aufzählung des Generals nach sprachen die Fachleute mit möglichen Zeugen und besuchten zwei Wohnungen sowie ein Krankenhaus. Konaschenkow betonte, dass die Inspekteure auch ein von Russland entdecktes Labor und ein Chemikalienlager untersucht hätten. Auf diese zwei Orte stützt Moskau seine Gegenthese, bewaffnete Regierungsgegner hätten Zugang zu Gift gehabt. Russland hatte außerdem vergangene Woche am OPCW-Hauptsitz in Den Haag angebliche Zeugen präsentiert, die einen Giftgasangriff verneinten.

Leichen der Giftgasopfer müssen eventuell exhumiert werden

Moskau erwarte nun einen „unparteiischen und professionellen Bericht“ der OPCW, sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Sacharowa. Von der Unterorganisation der Vereinten Nationen gab es zunächst keine Stellungnahme. Die OPCW erwäge, Leichen der mutmaßlichen Giftgasopfer aus Duma zu exhumieren und zu untersuchen, sagte OPCW-Leiter Ahmet Üzümcü der Zeitung „Financial Times“.

Giftgasangriff forderte 40 Todesopfer

Die OPCW untersuchte den Ort, an dem am 7. April mehr als 40 Menschen mutmaßlich durch Gas getötet und Hunderte verletzt worden. Der Westen machte die syrische Regierung für die Attacke verantwortlich, Damaskus und Moskau wiesen den Vorwurf zurück. Die USA, Großbritannien und Frankreich feuerten eine Woche später Marschflugkörper auf Syrien ab. Fachleute der OPCW gelangten erstmals am 21. April zu Untersuchungen nach Duma.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kommt weitere Bewegung in den Konflikt mit Nordkorea? Laut US-Präsident Donald Trump gibt es endlich einen festen Termin und einen Ort für das geplante Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Verraten wird beides aber noch nicht.

04.05.2018

Nachdem Ex-VW-Chef Martin Winterkorn wegen der Abgas-Affäre in den USA bereits eine Anklage am Hals hat, fordert Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein auch in Deutschland strafrechtliche Konsequenzen für die einstige VW-Spitze.

04.05.2018

Nach dem Neonazi-Angriff auf zwei 26 Jahre alte Journalisten am vergangenen Sonntag im thüringischen Hohengandern sucht die Polizei in Nordhausen nun dringend Zeugen. Die beiden Journalisten waren von zwei maskierten Männern in einem Pkw verfolgt, attackiert und verletzt worden.

04.05.2018
Anzeige