Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Obama-Tweet bricht alle Rekorde
Nachrichten Politik Obama-Tweet bricht alle Rekorde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 16.08.2017
Ex-US-Präsident Barack Obama. Quelle: dpa
Anzeige
San Francisco

Ein Tweet des früheren US-Präsidenten Barack Obama als Reaktion auf die Gewalt bei einer Rechtsextremen-Demonstration in Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia ist laut Twitter zum beliebtesten Post der Plattform überhaupt geworden. Der Tweet erreichte am Dienstag kurz nach 22 Uhr (Ortszeit) Platz Eins, wie Twitter-Sprecher Nick Pacilo in San Francisco mitteilte. Bis zum frühen Mittwochmorgen wurde Obamas Tweet mehr als 3,1 Millionen Mal positiv bewertet.

Zitat von Nelson Mandela

Obama hatte am Samstagabend getwittert: „Niemand wird mit Hass auf eine andere Person wegen deren Hautfarbe oder Herkunft oder Religion geboren...“. Das Zitat stammt aus der Autobiografie von Nelson Mandela, „Der lange Weg zur Freiheit“. Obama postete den Tweet zusammen mit einem Foto, das ihn lächelnd mit einer Gruppe Kinder unterschiedlicher Hautfarbe zeigt.

Der nun zweitbeliebteste Tweet aller Zeiten ist ein Posting von Ariana Grande, mit dem die US-Sängerin auf einen Selbstmordanschlag bei ihrem Konzert in Manchester reagierte. Dieser Eintrag auf Twitter erhielt 2,7 Millionen „Likes“.

Ausschreitungen in Charlottesville

In der Universitätsstadt Charlottesville 180 Kilometer südwestlich von Washington hatten sich am Wochenende mehrere hundert zum Teil bewaffnete Rechtsextreme, Anhänger des Ku-Klux-Klan und Neo-Nazis zu einem Fackelzug und zu Kundgebungen versammelt. Zahlreiche Menschen wurden bei Zusammenstößen mit Gegendemonstranten verletzt. Eine 32-jährige Frau kam ums Leben, als ein Pkw offenbar gezielt in Gegendemonstranten raste.

Von RND/AP/epd

Die Lust auf eine eigene Weiterbildung ist in Deutschland immer noch groß. Einer neuen Untersuchung zufolge nimmt jeder zweite Deutsche einmal jährlich an einem entsprechenden Kurs teil.

16.08.2017

Hamburg im Ausnahmezustand: Beim G-20-Gipfel Anfang Juli randalierten Tausende Autonome, Geschäfte wurden geplündert, Autos abgefackelt. Die Eigentümer sollen finanziell entschädigt werden – doch bisher wurden nicht viele Anträge gestellt.

16.08.2017

Über 50 Jahre lang erschütterte der Guerilla-Konflikt Kolumbien. Rund 340.000 Menschen wurden bei den Kämpfen getötet, mindestens sieben Millionen vertrieben. Nun sind die letzten Waffen der Farc-Rebellen abgegeben worden.

16.08.2017
Anzeige