Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Spaniens Oberstes Gericht kritisiert Puigdemont-Urteil
Nachrichten Politik Spaniens Oberstes Gericht kritisiert Puigdemont-Urteil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 18.04.2018
Kataloniens ehemaligem Präsidenten Carles Puigdemont wird von der spanischen Regierung Rebellion unterstellt. Quelle: imago/snapshot
Anzeige
Madrid

 Das Oberste Gericht Spaniens hat die Entscheidung der deutschen Justiz im Fall des katalanischen Separatistenführers Carles Puigdemont kritisiert. Das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein hatte Anfang des Monats einen Auslieferungshaftbefehl gegen Puigdemont wegen des aus Spanien erhobenen Vorwurfs der Rebellion abgelehnt. Der in Betracht kommende Straftatbestand des Hochverrats sei nicht erfüllt, weil es an dem Merkmal der „Gewalt“ fehle, hieß es.

Die spanischen Richter hingegen sehen durchaus Indizien, die den Vorwurf der Rebellion gegen Puigdemont und weitere Politiker der Konfliktregion Katalonien untermauerten, teilte die Berufungskammer des Gerichts am Dienstag in Madrid mit.

Vergleich mit Flughafendemonstranten nicht angemessen

Die spanischen Richter kritisierten nun dieses Urteil, als sie einen Einspruch des Separatisten Jordi Sànchez zurückwiesen. Er wird ebenfalls der Rebellion beschuldigt und bestreitet die Anwendung von Gewalt durch die Befürworter der Unabhängigkeit.

Die zuständigen Richter der Berufungskammer des „Tribunal Supremo“ schreiben in einer direkten Kritik an dem Urteil von Schleswig, der von den deutschen Richtern gezogene Vergleich zwischen den Protesten gegen die Erweiterung des Frankfurter Flughafens und den Aktionen der Separatisten in Katalonien sei nicht angemessen.

Illegale Stimmabgabe zählt laut Madrid unter Gewalt

Als „Gewalt“ wird vom Gericht in Madrid unter anderem die Tatsache bezeichnet, dass die damalige katalanische Regionalregierung von Puigdemont „zwei Millionen Menschen zur illegalen Stimmabgabe“ verleitet habe. Damit ist das verfassungswidrige Unabhängigkeitsreferendum vom 1. Oktober 2017 gemeint.

Puigdemont war nach dem Referendum und seiner anschließenden Amtsenthebung nach Belgien geflohen und am 25. März aufgrund eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen worden. Die deutsche Justiz muss noch entscheiden, ob der 55-Jährige wegen des Vorwurfs der Untreue an Spanien ausgeliefert wird.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der große Proeuropäer Emmanuel Macron kam erwartungsgemäß mit ambitionierten Plänen nach Straßburg ins Europäische Parlament. Ohne eine Übereinkunft zwischen Frankreich und Deutschland dürfte in Europa allerdings wenig vorangehen. Dafür sind auf beiden Seiten Zugeständnisse nötig, meint RND-Korrespondentin Mirjam Moll.

18.04.2018

Mit der Rentenerhöhung zum 1. Juli bekommen die deutschen Senioren mehr Geld. Insgesamt kostet das gut 10 Milliarden Euro mehr pro Jahr. Der Bund soll nur einen kleinen Teil davon tragen.

18.04.2018

Die GroKo streitet noch, für die Grünen ist die Sache klar: Bundesparteichef Robert Habeck fordert einen deutschen Alleingang beim Glyphosat-Verbot und die Einführung einer Pestizidsteuer. Das würde auch den privaten Gebrauch betreffen.

18.04.2018
Anzeige