Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Oersdorf: Bürgermeister verlässt Krankenhaus
Nachrichten Politik Oersdorf: Bürgermeister verlässt Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:27 13.12.2016
Bürger haben am Wohnhaus von Bürgermeister Kebschull Blumen niedergelegt.  Quelle: Nicole Scholmann
Anzeige
Oersdorf

 Das Wohnhaus der Familie ist verlassen, vor der Tür haben Bürger Blumensträuße und Briefe mit Genesungswünschen abgelegt. Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) habe mit dem Bürgermeister telefoniert und mit ihm über die hinterhältige Tat gesprochen, so die Vorsitzende der Oersdorfer Wählervereinigung, Ute Groemmes, der auch Joachim Kebschull angehört. Der Bürgermeister erhole sich jetzt und wolle erst in ein paar Tagen wieder nach Hause kommen, so Grommes zur Segeberger Zeitung.

Kebschull war gegen 19.30 Uhr am Donnerstag von einem Unbekannten an seinem Auto niedergeschlagen worden. Bereits seit Monaten erhalten er sowie das Amt Kisdorf schriftliche Drohungen, die sich gegen die früheren Pläne für die Unterbringung von Flüchtlingen richten. Das Thema ist allerdings bereits lange vom Tisch. Dennoch treffen ständig neue anonyme Drohbriefe ein. Der Fall hatte weit über den kleine Ort in der Nähe von Hamburg hinaus für Empörung gesorgt.

Von Nicole Scholmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Scharfe Worte bei der Parlamentseröffnung in Ankara: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die EU aufgefordert, endlich über den Beitrtitt der Türkei zu entscheiden. Zudem forderte er bis Ende Oktober die Visumfreiheit für die Türkei ein.

01.10.2016
Politik Neues Interview, neue Ausfälle - Trump: Ich kann viel fieser sein als Clinton

Neue Attacke von Donald Trump: In einem Telefon-Interview mit der „New York Times“ zog der Kandidat ordentlich vom Leder.

01.10.2016
Politik Vor Iran-Reise des Vizekanzlers - Menschenrechtler fordern Klartext von Gabriel

Kurz vor seiner umstrittenen Iran-Reise fordern Menschenrechtsorganisationen Vizekanzler Sigmar Gabriel dazu auf, deutliche Worte gegenüber dem Mullah-Regime zu finden.

01.10.2016
Anzeige