Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Oettinger entschuldigt sich für „Schlitzaugen“
Nachrichten Politik Oettinger entschuldigt sich für „Schlitzaugen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 03.11.2016
Rückzug vom Unfug: Günter Oettinger entschuldigt sich für seine „Schlitzaugen-Äußerung“. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

„Ich sehe ein, dass die von mir verwendete Wortwahl schlechte Gefühle ausgelöst hat und Menschen sogar verletzt haben könnte“, hieß es in einer in Brüssel veröffentlichten Erklärung. „Das war nicht meine Absicht, und ich möchte mich für jedwede Bemerkung entschuldigen, die nicht so respektvoll war wie geboten.“ Oettinger, derzeit EU-Kommissar für digitale Wirtschaft, hatte in einem Vortrag vor Unternehmern in Hamburg angesichts der wirtschaftlichen Konkurrenz aus Fernost Chinesen als „Schlitzohren und Schlitzaugen“ bezeichnet und dafür den Vorwurf des Rassismus auf sich gezogen.

Am Mittwoch hatte das chinesische Außenministerium mit Verärgerung auf die Äußerungen reagiert. Diese offenbarten ein „verblüffendes Überlegenheitsgefühl“ bei so manchen westlichen Politikern, sagte eine Sprecherin. „Wir hoffen, dass sie lernen, sich selbst und andere objektiv zu betrachten und andere zu respektieren und als Gleichberechtigte zu behandeln.“ Oettinger soll zum Jahreswechsel das mächtige Haushaltsressort in der EU-Kommission übernehmen.

Von RND/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Gerichtsurteil in England - Kommt jetzt der Exit vom Brexit?

Paukenschlag in London: Premierministerin Theresa May muss das Parlament über den Brexit abstimmen lassen, so der High Court.

03.11.2016

Die Aussicht auf einen Wahlsieg von Donald Trump hat US-Präsident Barack Obama zu einer ernsten Mahnung an die Wähler veranlasst. „Das Schicksal der Republik liegt in Euren Händen“, sagte Obama am Mittwoch bei einem Wahlkampfauftritt für die Demokratin Hillary Clinton in Chapel Hill.

03.11.2016
Politik Integrationsbeauftragte warnt vor Folgen - Özoguz gegen Pauschalverbot von Kinderehen

In der Debatte um Kinderehen von muslimischen Migranten und Flüchtlingen hat sich die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), gegen ein allgemeines Verbot ausgesprochen. Damit stellt sie sich hinter Justizminister Heiko Maas.

03.11.2016
Anzeige