Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Oppositionsanhänger blockieren polnisches Parlament
Nachrichten Politik Oppositionsanhänger blockieren polnisches Parlament
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 17.12.2016
In der nacht haben tausende Polen gegen das Vorhaben der Regierung protestiert, Journalisten aus dem Parlamentsgebäude auszuschließen. Hier blockieren Demonstranten den Ausgang des Parlaments. Quelle: PAP
Anzeige
Warschau

Aus Protest gegen Polens nationalkonservative Regierung haben Demonstranten stundenlang die Ausgänge des Warschauer Parlaments blockiert. Medienberichten zufolge hinderten Tausende Regierungskritiker Ministerpräsidentin Beata Szydlo und den Vorsitzenden der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit PiS, Jaroslaw Kaczynski, nach einer nächtlichen Sejm-Sitzung am Samstag daran, das Gelände zu verlassen. Die Blockade konnte erst nach Einsatz der Polizei am frühen Morgen aufgelöst werden. Nach Angaben von Oppositionsmitgliedern setzten die Beamten Tränengas ein, wie die Nachrichtenagentur PAP meldete. Die Polizei stritt dies Medienberichten zufolge ab.

Tausende Demonstranten auf dem Weg zum polnischen Parlament in Warschau. Quelle: dpa

Die spontan vom regierungskritischen Komitee zum Schutz der Demokratie (KOD) organisierte Demonstration richtete sich zunächst gegen geplante Einschränkungen für Parlamentsjournalisten. „Freie Medien“ und „Verfassung“, skandierten Regierungsgegner vor dem Parlament. „Wir werden so lange protestierten, bis sie aufgeben“, sagte KOD-Leiter Mateusz Kijowski. Der Protest eskalierte, als eine Gruppe Oppositionsabgeordneter im Parlament das Rednerpult blockierte und die Sitzung in einen anderen Saal verlegt wurde. Dass dort anschließend der Haushalt 2017 angenommen wurde, war nach Meinung der Opposition illegal.

Berichten ab 2017 keine Journalisten aus dem Parlament?

Dies streitet die PiS ab. Alles sei rechtens gewesen, sagte Parteivorsitzender Jaroslaw Kaczynski. „Wir lassen uns nicht terrorisieren.“ Innenminister Mariusz Blaszczak warf den Oppositionsabgeordneten, die auch gegen die Einschränkungen für Parlamentsjournalisten protestiert hatten, Anarchie vor. „Das war ein Versuch, die Macht an sich zu reißen“, sagte er im Radiosender RMF FM.

Bereits am Freitag hatten rund 20 polnische Redaktionen gegen die geplanten Änderungen für die Arbeit von Parlamentsreportern protestiert und einen Tag lang keine Fotos von Politikern veröffentlicht. Nach Regierungsplänen sollen Journalisten ab 2017 nicht aus dem Parlamentsgebäude, sondern aus einem gesonderten Medienzentrum berichten. In den Sejm dürften dann nur noch zwei feste Korrespondenten pro Redaktion, Ton- und Bildaufnahmen sollen ihnen aber nicht erlaubt sein. Dadurch drohe ein eingeschränkter Zugang zu Informationen, warnten Kritiker und polnische Medien. Sie werfen den Regierenden Zensur vor.

Die PiS-Pläne kritisierte auch die Organisation Reporter Ohne Grenzen: „Medien sollen systematisch daran gehindert werden, die Arbeit von Regierung und Parlament unabhängig zu dokumentieren und kritisch zu begleiten“, sagte Geschäftsführer Christian Mihr. Dies müsse die PiS umgehend stoppen, forderte er.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Fall klingt unglaublich: Ein Zwölfjähriger steht im Verdacht, einen Bombenanschlag in Ludwigshafen geplant zu haben. Ziel war unter anderem der Weihnachtsmarkt. Eine Spur führt offenbar auch zur Terrormiliz „Islamischer Staat“.

16.12.2016

In der syrischen Hauptstadt Damaskus ist laut einer regierungsnahen Zeitung ein siebenjähriges Mädchen mit einem Sprengstoffgürtel in eine Polizeiwache geschickt und in die Luft gesprengt worden.

16.12.2016
Politik Afghanische Flüchtlinge - Bundestag lehnt Abschiebestopp ab

Nach der umstrittenen Sammelabschiebung abgelehnter afghanischer Asylbewerber hat sich der Bundestag gegen einen grundsätzlichen Abschiebestopp für Flüchtlinge vom Hindukusch ausgesprochen.

16.12.2016
Anzeige