Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Passwort Martin

Speakers’ Corner Passwort Martin

Gemütlichkeit ist ein deutsches Qualitätsprodukt. Ganz besonders im Winter mit seinen Weihnachtsmärkten und Lesungen und Konzerten. Und überall ist Luther dabei, hat unser Gastkommentator beobachtet.

Voriger Artikel
Machen Union und AfD beim Familiennachzug gemeinsame Sache?
Nächster Artikel
US-Senat verabschiedet Trumps Steuerreform

Weihnachten im Lutherland – viel stimmungsvoller als auf dem Erfurter Domplatz gehts nicht.

Quelle: dpa

Zeitzt. Im Winter reise ich viel durch das Land, wenn es draußen kalt ist, gehen die Menschen besonders gern zu Lesungen und Konzerten. Im Winter wird Deutschland gemütlich. Kein anderes Volk kann dermaßen einheitlich und aufrichtig Gemütlichkeit produzieren, das ist für mich eine deutsche Qualitätsware. Überall Weihnachtsmärkte, Lichterketten, süße Dämpfe, grüne Tannen, rote Zipfelmützen. Und überall Luther.

Der Reformator war ein sehr umtriebiger Mann, in jeder Stadt trete ich in seine Spuren, entweder wohnte Luther dort oder er fuhr mal dran vorbei, hinterließ Nachkommen. Sogar in Zeitz fand ich eine Luther-Bibliothek, sein Enkel hatte in der dortigen Kirche die Bürgermeistertochter geheiratet. Leer und düster wirkte die Stadt zunächst, nur bei der Luther-Bibliothek standen Menschen unter einer Laterne. Es waren Flüchtlinge. Sehr schön, dachte ich, sie haben Deutsch gelernt, wollen Bücher ausleihen, vielleicht sogar ein Stückchen der lutherischen Lehre erhaschen. In unserer geistlosen Zeit muss der Hunger nach solch einer Lehre stark sein ...

Ich irrte mich. Die Menschen wollten nicht Luthers Lehre, sie wollten das kostenlose WLAN. Jemand hatte das Passwort geknackt, es war angeblich „Martin“, sehr intelligent. Wenn man nah an der Wand stand, hatte man Empfang. Trotzdem sah ich darin ein Wunder. Wenn nicht durch seine Worte, so konnte doch durchs WLAN Luthers Funke die Seelen der Menschen wärmen, sie zusammenbringen und ihnen helfen, schwere Zeiten gemeinsam zu überstehen. Das Passwort „Martin“ funktioniert also doch noch, dachte ich und fuhr weiter nach Erfurt.

Wladimir Kaminer ist Schriftsteller in Berlin.

Von Wladimir Kaminer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr