Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Pegida-Chef Bachmann auf Teneriffa unerwünscht
Nachrichten Politik Pegida-Chef Bachmann auf Teneriffa unerwünscht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 29.10.2016
Ob er sich nun eine neues Zuhause suchen muss? Pegida-Mitbegründer Lutz Bachmann ist auf Teneriffa nicht mehr erwünscht. Quelle: dpa
Anzeige
Santa Cruz de Tenerife

Besonders die Linkspartei Podemos hatte sich für einen solchen Schritt eingesetzt. Welche konkreten Folgen die Entscheidung hat, war zunächst unklar. Die Zeitung „La Opinión de Tenerife“ zitierte am Freitagabend Podemos-Sprecher Fernando Sabaté mit den Worten: „Diese Erklärung soll wie eine Impfung wirken, denn diese Person ist wie ein Virus.“ Er fügte hinzu: „Bitte: Nie wieder Rassismus und Faschismus!“

Bachmann hatte seinen Lebensmittelpunkt erst kürzlich nach Teneriffa verlegt und kam seither seltener zu den Pegida-Kundgebungen in Dresden. Auf Facebook hatte er gepostet: „Wen interessiert es, wo man arbeitet und seinen Lebensunterhalt verdient, solange man mit Rückgrat hinter der Sache steht?“

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Kanzlerin nicht beim CSU-Parteitag - Aigner verteidigt Ausschluss Merkels

Nun ist klar: Kanzlerin Angela Merkel fährt nicht zum CSU-Parteitag: CSU-Vize Ilse Aigner hat die Nicht-Einladung unterdessen damit verteidigt, dass man den Dissens aus 2015 schließlich nicht wiederholen wolle.

29.10.2016

Freitagnachmittage haben es im US-Wahlkampf in sich: Erst wurde das Video publik, das Donald Trumps Haltung zu Frauen offenbarte und ihn mächtig ins Schwitzen brachte. Jetzt ist Hillary Clinton in der Mangel. Ihre E-Mail-Affäre blitzt plötzlich wieder auf.

29.10.2016

Nicht einmal eine Woche nach Ende der zeitweiligen Feuerpause haben sich syrische Rebellen und Regierungstruppen in Aleppo schwere Gefechte geliefert. Zahlreiche Menschen kamen dabei ums Leben, darunter mindestens 15 Zivilisten.

29.10.2016
Anzeige