Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Petry-Ehemann unterliegt vor Gericht
Nachrichten Politik Petry-Ehemann unterliegt vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 08.12.2017
Der ehemalige Landes- und Fraktionschef der AfD in Nordrhein-Westfalen, Marcus Pretzell. Quelle: dpa
Anzeige
München

Zu den pikanten Details des langen Abschieds Frauke Petrys von der AfD gehört der Streit mit ihrem früheren Mitarbeiter Michael Klonovsky. Der „Focus“-Redakteur hatte im Juli 2016 angefangen, für die damalige Parteivorsitzende Petry zu arbeiten. Da er mehr verdienen wollte, heuerte er parallel bei ihrem Ehemann Marcus Pretzell an. Nach wenigen Monaten überwarf sich dieses Trio. Kurz vor dem Kölner Parteitag der AfD im April 2017 veröffentlichte Klonovsky ein scharfes Schreiben auf seinem Blog. Petry und Pretzell nannte er nach dem berüchtigten Räuberpärchen „Bonnie und Clyde der AfD“, Pretzell bezeichnete er zudem als „Filou“.

Parallel dazu machte Klonovsky öffentlich, dass Pretzell ihm Honorar und Sozialversicherungsbeiträge in fünfstelliger Höhe schuldig geblieben sei. Klonovsky zerrte Pretzell vors Arbeitsgericht München. Pretzell erschien jedoch nicht zum Gerichtstermin an diesem Donnerstag. Daher erließ das Gericht ein „Versäumnisurteil“, teilte eine Gerichtssprecherin dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) mit. Klonovsky bekommt erst einmal in allen Punkten Recht. Pretzell sagte dem RND, er werde Einspruch gegen das Urteil einlegen.

Nach Ende seiner Verträge mit dem damaligen Prinzenpaar der AfD wechselte Klonovsky im Juni 2017 zu Petrys internem Widersacher Jörg Meuthen.

Petry und Pretzell treiben derweil ihr neues Projekt „Bürgerforum Blaue Wende“ voran. An diesem Wochenende ist das erste Treffen in Berlin angesetzt.

Von Jan Sternberg/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Angriff im Osten des Kongos sind nach Angaben der Vereinten Nationen 14 Blauhelme getötet und 53 weitere verletzt worden. Auch fünf kongolesische Soldaten kamen ums Leben. Nach Medienberichten könnte eine Rebellengruppe den Überfall verübt haben.

08.12.2017

Brennende Fahnen und Reifen, Steine als Wurfgeschosse: Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA entlädt sich die Gewalt im Gazastreifen und im Westjordanland. Ein Palästinenser kommt ums Leben. 760 Menschen werden verletzt.

08.12.2017

International herrscht noch immer Unverständnis, dass Präsident Trump die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen will. Sein Außenminister stellte nun klar, dies werde nicht vor 2019 geschehen. Die Vertretung müsse noch gebaut werden.

08.12.2017
Anzeige