Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Pkw-Maut kommt wohl doch noch
Nachrichten Politik Pkw-Maut kommt wohl doch noch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 03.11.2016
Im Streit um die Pkw-Maut bahnt sich eine überraschende Verständigung zwischen der EU-Kommission und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) an. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

„Die Gespräche zwischen dem Bundesverkehrsminister Dobrindt und der EU Kommission sind auf gutem Weg, um eine Lösung zur Frage der Pkw-Maut herbeizuführen“, sagte eine Sprecherin der EU-Kommission am Donnerstagabend dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), zu dem diese Zeitung gehört. „Wir haben das gemeinsame Interesse, in Deutschland eine EU-rechtskonforme Maut im Einklang mit den Vorgaben des Koalitionsvertrags einzuführen.“

In den Verhandlungen zwischen mit der Bundesregierung habe es in den vergangenen Wochen „sehr weitreichende Fortschritte“ gegeben, sagte die Sprecherin der EU-Kommission weiter. „Wir sind sehr zuversichtlich, dass letzte noch offene Fragen im Laufe des Novembers zur Zufriedenheit der Kommission und der Bundesregierung geklärt werden können.“ Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, soll auf die deutschen Autofahrer keine Mehrkosten zukommen, weil die Maut mit der Kfz-Steuer verrechnet werde.

Mautgesetz soll angeblich geändert werden

Die Verständigung kommt überraschend. Ende September hatte die Kommission noch angekündigt, Deutschland wegen Benachteiligung von Ausländern vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu verklagen. Haupt-Kritikpunkt ist, dass nur Inländer für Maut-Zahlungen bei der Kfz-Steuer entlastet werden sollen.

Nach Angaben aus Kommissionskreisen sehen die Absprachen vor, dass das deutsche Mautgesetz in einigen Punkten geändert wird. Dabei gehe es unter anderem darum, günstige Kurzzeit-Tarife für Pendler und Touristen aus dem EU-Ausland einzuführen, hieß es. Zudem solle auf die sogenannte 1:1-Kompensation bei der Kfz-Steuer verzichtet werden. Die neuen Pläne sehen demnach vor, die Steuerentlastung an den Schadstoffausstoß zu koppeln.

Das Gesetz ist längst beschlossen, wird wegen des EU-Verfahrens aber noch nicht angewendet. Wann eine Umsetzung starten könnte, ist weiterhin offen. Das Modell sieht vor, dass inländische Autobesitzer auf Autobahnen und Bundesstraßen eine „Infrastrukturabgabe“ zahlen sollen, Pkw-Fahrer aus dem Ausland auf Autobahnen. Nach Abzug der Systemkosten sollen jährlich 500 Millionen Euro hereinkommen.

Grüne kritisieren Maut-Einigung

Die Einigung wird von den Grünen scharf kritisiert. „Die CSU-Maut ist und bleibt europarechtswidrig, ausländerfeindlich, ohne ökologische Lenkungswirkung und bringt keine Einnahmen“, sagte Oliver Krischer, Fraktionsvize der Grünen im Bundestag, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Wenn sich die Kommission jetzt auf ein paar kosmetische Korrekturen einlässt, um diesen Konflikt mit der Bundesregierung zu beerdigen, beschädigt das ihre Glaubwürdigkeit“, fügte Krischer hinzu.

Man werde noch sehen, welchen Preis die Bundesregierung dafür zu zahlen habe, sagte der grüne Verkehrspolitiker. Krischer: „Schade, dass die Bundesregierung ihr politisches Gewicht in Brüssel für die blödsinnige Maut, und nicht für den Klimaschutz und nachhaltige Mobilität in die Waagschale wirft.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neuer Eklat des türkischen Präsidenten. Erdogans Wut richtet sich gegen Berlin, wieder einmal. Diesmal wirft der türkische Präsident Deutschland vor, Terrorismus zu unterstützen – statt „rassistische Übergriffe“ gegen Türken zu verhindern.

03.11.2016

Nach seinen Verbal-Entgleisungen gegenüber Chinesen („Schlitzohren und Schlitzaugen“) hat sich EU-Kommissar Günter Oettinger öffentlich entschuldigt.

03.11.2016
Politik Gerichtsurteil in England - Kommt jetzt der Exit vom Brexit?

Paukenschlag in London: Premierministerin Theresa May muss das Parlament über den Brexit abstimmen lassen, so der High Court.

03.11.2016
Anzeige