Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Poggenburg verteidigt auf Parteitag polarisierenden Kurs
Nachrichten Politik Poggenburg verteidigt auf Parteitag polarisierenden Kurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 21.05.2016
André Poggenburg, Landesvorsitzender der AfD in Sachsen-Anhalt, spricht während des Sonderparteitags seiner Partei in Eisleben. Quelle: Sebastian Willnow
Anzeige
Eisleben

Sachsen-Anhalts AfD-Vorsitzender André Poggenburg hat den polarisierenden Kurs seiner Landespartei verteidigt. Die AfD in Sachsen-Anhalt sei als systemkritisch und fundamental wahrgenommen worden, sagte er bei einem Sonderparteitag in Eisleben.

Dies habe dazu geführt, dass sie bei der Landtagswahl am 13. März fast jede vierte Stimme erhalten habe - soviel wie nie zuvor bei einer Landtagswahl.

Poggenburg und der Landesverband zählen zum äußerst rechten Flügel der AfD. Poggenburg sagte, der einst kleine Landesverband in Sachsen-Anhalt habe inzwischen Einfluss in der Bundespartei gewonnen.

Auf dem Programm des Sonderparteitages stand vor allem die Wahl eines neuen Landesvorstandes. Poggenburg hatte nach seiner Wahl zum neuen Fraktionschef im Landtag von Magdeburg angekündigt, den Parteivorsitz abgeben zu wollen. Später erklärte er, er erwäge doch eine erneute Kandidatur, sollte sich kein anderer geeigneter Kandidat finden. Daraufhin kündigte der Wittenberger AfD-Chef Dirk Hoffmann an, er halte sich eine Kampfkandidatur gegen Poggenburg offen. Beide wollten sich auch kurz vor Beginn des Parteitags nicht festlegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Linken-Bundestagsabgeordnete Gregor Gysi plädiert für einen gemeinsamen Kanzlerkandidaten von SPD, Grünen und Linken. "Ich kann mir durchaus einen gemeinsamen Kandidaten vorstellen.

21.05.2016

EU-Kommissar Günther Oettinger sieht die nach Empfinden einiger Wähler zu laxe Anwendung des Euro-Stabilitätspaktes als Mitgrund für das Erstarken der AfD.

"Die AfD bekommt sicher die eine oder andere Stimme von Bürgern, die mit der aus deutscher Sicht zu laschen Haushaltsüberwachung unzufrieden sind", sagte Oettinger dem "Spiegel".

21.05.2016

Eigentlich sollen Bund und Länder je 50 Millionen Euro in den Hilfsfonds für Opfer sexuellen Kindesmissbrauchs in Familien einzahlen. Doch die meisten Länder bleiben knausrig.

21.05.2016
Anzeige