Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Politik plant härtere Strafen für illegale Autorennen
Nachrichten Politik Politik plant härtere Strafen für illegale Autorennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 25.02.2017
Ein Mitarbeiter der Berliner Stadtreinigung (BSR) säubert die Tauentzienstraße in Berlin nach einem illegalen Autorennen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Kamen Teilnehmer und Organisatoren der illegalen Rennen bislang mit vergleichsweise milden Sanktionen davon, beschloss der Bundesrat im September 2016 einen Gesetzentwurf für härtere Strafen. Der Bundestag müsste allerdings noch zustimmen, damit der Entwurf Gesetz wird. Das Bundesverkehrsministerium hat Skepsis erkennen lassen und angedeutet, die bestehende Gesetzeslage sei ausreichend.

Laut dem Entwurf soll aus einer Ordnungswidrigkeit ein Straftatbestand werden. Bisher drohen Teilnehmern illegaler Rennen 400 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot. Nach dem Entwurf sollen Menschen, die an unerlaubten Autorennen teilnehmen, mit bis zu zwei Jahren Gefängnis und einem Entzug des Führerscheins rechnen müssen. Werden Unbeteiligte in Gefahr gebracht, sollen Teilnehmer bis zu fünf Jahre in Haft kommen können. Wird bei einem Rennen ein Mensch schwer verletzt oder getötet, drohen bis zu zehn Jahre Gefängnis. Bei einer Verurteilung könnten künftig auch die Autos für eine längere Zeit eingezogen werden.

Von RND/dpa

Die CDU wirkte schon mal moderner, mittiger und vor allem wärmer als heute. Angela Merkel kann deshalb die Bundestagswahl nur gewinnen, wenn sie jetzt bald mit Blick auf Familien und auf Arbeitnehmer nachrüstet. Ein Kommentar von Matthias Koch.

24.02.2017

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz rechnet mit einer knappen Entscheidung bei der Bundestagswahl. Es werde vermutlich von zwei, drei Prozent abhängen, ob er oder Merkel Kanzler werde. Außerdem sprach er über die Agenda 2010 und den Spitzensteuersatz.

24.02.2017

Donald Trump verschärft seinen Kurs gegen einzelne Medien: Das Weiße Haus hat mehreren Reportern den Zugang zu einer Fragerunde mit dem Sprecher des US-Präsidenten verwehrt. Journalisten der rechten Breitbart News und einiger konservativen Medien wurden dagegen zugelassen.

24.02.2017
Anzeige