Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Polizei Wuppertal untersagt Versammlung der Partei „Die Rechte“
Nachrichten Politik Polizei Wuppertal untersagt Versammlung der Partei „Die Rechte“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 09.11.2018
Ein Polizeifahrzeug steht vor dem Landgericht in Wuppertal. Quelle: Jan-Philipp Strobel/dpa
Wuppertal

Die rechtsextreme Partei „Die Rechte“ muss eine geplante Versammlung auf ein anderes Datum als den 9. November verlegen. Das hat die Polizei in Wuppertal am Donnerstagabend entschieden.

Unter dem Motto „Sicherheit, Recht und Ordnung - Oberbarmen muss endlich sicherer werden“ wollte die Partei am 80. Jahrestag der Pogromnacht auf dem Berliner Platz in Wuppertal eine Versammlung abhalten. Polizeipräsident Markus Röhrl sagte dazu: „Nach meiner rechtlichen Bewertung darf an diesem besonderen Gedenktag, der uns alle an die Opfer der Verbrechen der NS-Diktatur erinnern und mahnen soll, eine Versammlung von Rechtsextremisten in Wuppertal nicht stattfinden.“

Auch in Berlin hatten Polizei und Innensenator Andreas Geisel (SPD) eine rechtspopulistische Demonstration, die für den 9. November beantragt war, untersagt. Das Verwaltungsgericht prüft derzeit einen Eilantrag gegen das Verbot.

Von RND/dpa/ngo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwischen Juli und September 2018 sind deutlich mehr rechtsextreme Demonstranten auf die Straße gegangen als im Vorjahreszeitraum. 7614 Neonazis nahmen an Kundgebungen wie Protestmärschen, Demonstrationen und Gedenkveranstaltungen teil.

09.11.2018

Dass es in Deutschland zu wenige Ostdeutsche in Führungspositionen gibt, ist seit längerem bekannt. Nun wird das Problem genauer untersucht – mit finanzieller Unterstützung aus dem Familienministerium.

09.11.2018

Nur wenige Prozentpunkte lagen die Gouverneurskandidaten bei den Midterm-Wahlen im Bundesstaat Florida auseinander. Die Wahlgesetzte sehen in diesem Fall eine Neuauszählung per Hand vor.

09.11.2018