Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Polizei durchsucht Front-National-Zentrale
Nachrichten Politik Polizei durchsucht Front-National-Zentrale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:56 20.02.2017
Präsidentschaftskandidatin und Front-National-Chefin Marine Le Pen. Quelle: AP
Anzeige
Paris

Es geht um den Verdacht, dass aus der Parlamentskasse bezahlte Abgeordneten-Mitarbeiter regelwidrig für die Front National tätig waren.

Schon vor einem Jahr hatten französische Ermittler deshalb die Parteizentrale im Pariser Vorort Nanterre durchsucht. Die Ermittlungen waren Mitte Dezember an Untersuchungsrichter übergeben worden. Die FN kritisierte die neue Durchsuchung als „medienwirksame Operation“, deren einziges Ziel es sei, Le Pen im Wahlkampf zu schaden.

Die europäische Antibetrugsbehörde Olaf hatte bereits vergangene Woche den Druck auf Le Pen verstärkt und mitgeteilt, dass die Abgeordnete für einen Assistenten im EU-Parlament einen „rein fiktiven“ Arbeitsvertrag ausgestellt habe. Le Pen hatte dies zurückgewiesen und von einer „Lüge“ gesprochen. Die Politikerin hatte Ende Januar bereits eine Frist des Europaparlaments zur Rückzahlung von gut 298 000 Euro verstreichen lassen.

Die FN-Chefin liegt in Umfragen für die erste Runde der französischen Präsidentenwahl im April vorn, für die entscheidende Stichwahl im Mai aber deutlich hinten.

Von RND/dpa

General Herbert Raymond McMaster wird nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump nationaler Sicherheitsberater der USA. Das gab Trump in seinem Domizil in Mar-a-Lago in Florida bekannt. „H.R.“ McMaster (54) wird Nachfolger von Michael Flynn. Dieser war nach nur wenigen Wochen im Amt gestürzt.

20.02.2017
Politik Festgenommener Türkei-Korrespondent - Deniz Yücel bleibt in Polizeigewahrsam

Der „Welt“-Korrespondent Deniz Yücel bleibt weiterhin in Polizeigewahrsam in Istanbul. Die türkische Staatsanwaltschaft hatte eine Verlängerung um weitere sieben Tage verfügt.

20.02.2017

Trumps Wahl zum US-Präsidenten brachte das Fass für einige Kalifornier zum Überlaufen. Die sammeln jetzt mit der Kampagne „Yes California“ Unterschriften. Damit soll eine Volksabstimmung über die Unabhängigkeit des Staats in die Wege geleitet werden. Experten warnen vor unabsehbaren Folgen.

20.02.2017
Anzeige