Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Polizei in Hamburg löst Demonstrationen auf
Nachrichten Politik Polizei in Hamburg löst Demonstrationen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 16.05.2015
Alle Jahre wieder: Wasserwerfer-Einsatz bei der "Revolutionären 1. Mai Demonstration" in Hamburg. Quelle: Bodo Marks
Anzeige
Hamburg/Berlin

r. Er forderte vom rot-grünen Senat, die Polizei angemessen auszustatten und ein Programm zur Bekämpfung des Linksextremismus zu erarbeiten.

Bei den Krawallen am Freitagabend und in der Nacht wurden nach jüngsten Angaben der Polizei 34 Beamte verletzt. 21 Demonstranten wurden vorläufig festgenommen, 41 kamen in Polizeigewahrsam. Die Polizei hatte etwa 1900 Beamte eingesetzt.

Ein Polizeisprecher bezeichnete die Krawalle als vergleichbar mit denen vergangener Jahre. Eine Besonderheit sei nur gewesen, dass sich die Randale auf zwei zeitgleiche Demonstrationen aufgeteilt habe. Die Polizei hatte die beiden Kundgebungen mit 700 beziehungsweise 1500 Teilnehmern aufgelöst, nachdem die Beamten mit Böllern, Flaschen und Steinen angegriffen worden waren. Auf beiden Seiten wurden mehrere Menschen verletzt, wie Beobachter und Polizei berichteten.

In Berlin waren die Kreuzberger Nächte rund um den 1. Mai so entspannt wie lange nicht mehr: Nach den offiziellen Zahlen erlebte die Hauptstadt die am wenigsten gewalttätigen Demonstrationen an diesem Feiertag seit fast 30 Jahren. Bei den beiden abendlichen Demonstrationen - darunter eine mit mindestens 18 000 Teilnehmern - wurden insgesamt 41 Polizisten leicht verletzt: 39 am 1. Mai, 2 in der Walpurgisnacht. Das sagte Innensenator Frank Henkel (CDU) am Samstag bei der Präsentation der Einsatzbilanz. Alle verletzten Polizisten seien im Dienst geblieben.

An beiden Tagen wurden 53 Randalierer festgenommen; die Vorwürfe lauteten in 23 Fällen auf schweren und einfachen Landfriedensbruch, in 5 Fällen auf gefährliche Körperverletzung und in 7 auf Widerstand gegen die Polizei. "Das war zahlenmäßig der friedlichste 1. Mai, den es seit Beginn der Ausschreitungen 1987 gegeben hat", sagte Henkel. Auch Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt betonte: "Die Anzahl der verletzten Polizisten ist die niedrigste Zahl seit über 20 Jahren." In früheren Jahren hatte es teils heftige Ausschreitungen gegeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenige Tage nach dem wohl im letzten Moment vereitelten Terroranschlag in Hessen erhärtet sich der Verdacht eines islamistischen Hintergrunds. Ermittler haben auf einem Computer des festgenommenen Ehepaars aus Oberursel bei Frankfurt Gewaltvideos gefunden.

16.05.2015

In der Affäre um den BND und den US-Geheimdienst NSA verstärken die Parlamentsaufklärer den Druck auf die Bundesregierung, die US-Spionagelisten vorzulegen. Die Regierung müsse diese bis zur nächsten Ausschusssitzung am Donnerstag liefern.

16.05.2015

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat nach einem Zeitungsbericht ein Konzept für einen neuen Handelsgerichtshof erarbeiten lassen, um das umstrittene Freihandelsabkommen der Europäischen Union mit den USA (TTIP) zu retten.

16.05.2015
Anzeige