Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik „Polizeiliche Maßnahmen kein Wellnessurlaub“
Nachrichten Politik „Polizeiliche Maßnahmen kein Wellnessurlaub“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 30.12.2016
Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Rainer Wendt, DPolG-Vorsitzender, hat die Vorwürfe des nach dem Terroranschlag in Berlin irrtümlich festgenommenen Pakistaners Navid B. zurückgewiesen: „Ich glaube Naveed B. kein Wort – vor allem nicht die strafbaren Handlungen, die er Polizisten unterstellt“, sagte Wendt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland). „Es ist völlig ausgeschlossen, dass Beamte Verdächtige schlagen“, erklärte Wendt.

Naveed B. hatte dem „Guardian” gesagt, dass er auf dem Polizeirevier geschlagen worden sei, als er sich dagegen gewehrt habe, ausgezogen und fotografiert zu werden. Man habe ihm nur ungenießbare Kekse und kalten Tee gegeben, berichtete B. weiter. Dazu Wendt gegenüber dem RND: „Was den angeblich kalten Tee betrifft: Polizeiliche Maßnahmen sind kein Wellnessurlaub. Wenn wir uns in einer Terrorlage befinden, können wir nicht auch noch den Zimmerservice bestellen.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Vergeltung für die diplomatischen Strafmaßnahmen aus Washington weist Russland eine Gruppe von US-Diplomaten aus: Die Regierung in Moskau werde 35 Diplomaten aus den USA zu unerwünschten Personen erklären, so Außenminister Sergej Lawrow.

30.12.2016

Der nach dem Berliner Terroranschlag zunächst festgenommen Naveed B. war unschuldig. Jetzt behauptete der Pakistani gegenüber dem britischen „Guardian“, von der deutschen Polizei misshandelt worden zu sein. Offensichtlich ein Missverständnis.

30.12.2016

Die Tat hat Entsetzen und Empörung ausgelöst: Eine Gruppe junger Männer hat versucht, einen Obdachlosen anzünden. Was könnten Gründe dafür sein, dass es wahrscheinlich junge Flüchtlinge waren? Charité-Psychiater Malek Bajbouj sucht Antworten.

30.12.2016
Anzeige