Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Prozess gegen KZ-Sanitäter wegen Krankheit ausgesetzt
Nachrichten Politik Prozess gegen KZ-Sanitäter wegen Krankheit ausgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 14.03.2016
Journalisten im Landgericht Neubrandenburg vor dem leeren Platz des Angeklagten. Der heute 95-Jährige ist zum Prozessauftakt aus gesundheitlichen Gründen nicht erschienen. Quelle: Bernd Wüstneck
Anzeige
Neubrandenburg

Der Prozess gegen einen ehemaligen SS-Sanitäter in Neubrandenburg wegen Beihilfe zum Mord im KZ Auschwitz ist auch im zweiten Anlauf gescheitert.

Die Schwurgerichtskammer setzte den Prozess am Montag wegen Verhandlungsunfähigkeit des Angeklagten aus. Eine Amtsärztin hatte den 95-Jährigen am Morgen untersucht und wegen mehrerer Leiden, unter anderem Bluthochdruck, für nicht verhandlungsfähig erklärt, wie der Vorsitzende Richter Klaus Kabisch sagte.

Die Kammer ordnete eine umfassende internistische und kardiologische Untersuchung des Mannes in einer Klinik an. Vom Ergebnis hänge der weitere Verlauf des Verfahrens ab, sagte Gerichtssprecher Carl Christian Deutsch. Ein neuer Prozesstermin wurde nicht festgelegt.

Die angeschlagene Gesundheit des ehemaligen KZ-Sanitäters bestimmt seit Monaten den Verfahrensverlauf. Die Kammer hatte deswegen im vergangenen Jahr ein Verfahren abgelehnt. Das Oberlandesgericht ordnete aber an, dass der Prozess stattfinden solle. Der erste Anlauf war Ende Februar daran gescheitert, dass der Angeklagte wegen Krankheit verhandlungsunfähig war und nicht erschien. Er hatte sich zudem einen Arm gebrochen.

Die Staatsanwaltschaft Schwerin ermittelt seit Anfang 2014 gegen den ehemaligen Landarbeiter aus der Nähe von Neubrandenburg. Laut Anklage war er von Mitte August 1944 an für einen Monat im Lager Auschwitz-Birkenau stationiert. In dieser Zeit seien dort 14 Deportationszüge mit Häftlingen angekommen. Von diesen seien mindestens 3681 Menschen in Gaskammern umgebracht worden. Drei Überlebende treten vor Gericht als Nebenkläger auf.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt ist es amtlich: Pegida-Chef Lutz Bachmann muss sich vom 19. April an wegen des Verdachts der Volksverhetzung vor Gericht verantworten. Für den Prozess hat das Dresdner Amtsgericht drei Verhandlungstage bis zum 10. Mai geplant.

14.03.2016

Der „Super-Sonntag“ mit drei Landtagswahlen bestätigt trotz großer Erfolge der rechtspopulistischen AfD, „dass Wahlen nur in der Mitte zu gewinnen sind“. Nur auf den ersten Blick sind die Ergebnisse ein Plebiszit gegen die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel.

13.03.2016

Begleitet von einem starken Polizeiaufgebot und zahlreichen Gegendemonstranten hat der Berliner AfD-Landesverband seinen Wahlprogrammparteitag begonnen. Etwa 150 Polizisten riegelten mit Sperrgittern das Tagungshotel im Stadtteil Lichtenberg komplett ab.

13.03.2016
Anzeige