Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Prozess gegen KZ-Sanitäter wegen Krankheit ausgesetzt

Prozesse Prozess gegen KZ-Sanitäter wegen Krankheit ausgesetzt

Wegen Beihilfe zum Mord in 3681 Fällen soll sich ein ehemaliger SS-Mann aus dem KZ Auschwitz vor Gericht verantworten. Das scheiterte jetzt erneut, weil der 95-Jährige als nicht verhandlungsfähig gilt. Ob dem Mann noch der Prozess gemacht werden kann, ist unklar.

Voriger Artikel
Pegida-Gründer Bachmann steht wegen Volksverhetzung vor Gericht
Nächster Artikel
Regierungsbildung: Kretschmann spricht mit CDU, SPD und FDP

Journalisten im Landgericht Neubrandenburg vor dem leeren Platz des Angeklagten. Der heute 95-Jährige ist zum Prozessauftakt aus gesundheitlichen Gründen nicht erschienen.

Quelle: Bernd Wüstneck

Neubrandenburg. Der Prozess gegen einen ehemaligen SS-Sanitäter in Neubrandenburg wegen Beihilfe zum Mord im KZ Auschwitz ist auch im zweiten Anlauf gescheitert.

Die Schwurgerichtskammer setzte den Prozess am Montag wegen Verhandlungsunfähigkeit des Angeklagten aus. Eine Amtsärztin hatte den 95-Jährigen am Morgen untersucht und wegen mehrerer Leiden, unter anderem Bluthochdruck, für nicht verhandlungsfähig erklärt, wie der Vorsitzende Richter Klaus Kabisch sagte.

Die Kammer ordnete eine umfassende internistische und kardiologische Untersuchung des Mannes in einer Klinik an. Vom Ergebnis hänge der weitere Verlauf des Verfahrens ab, sagte Gerichtssprecher Carl Christian Deutsch. Ein neuer Prozesstermin wurde nicht festgelegt.

Die angeschlagene Gesundheit des ehemaligen KZ-Sanitäters bestimmt seit Monaten den Verfahrensverlauf. Die Kammer hatte deswegen im vergangenen Jahr ein Verfahren abgelehnt. Das Oberlandesgericht ordnete aber an, dass der Prozess stattfinden solle. Der erste Anlauf war Ende Februar daran gescheitert, dass der Angeklagte wegen Krankheit verhandlungsunfähig war und nicht erschien. Er hatte sich zudem einen Arm gebrochen.

Die Staatsanwaltschaft Schwerin ermittelt seit Anfang 2014 gegen den ehemaligen Landarbeiter aus der Nähe von Neubrandenburg. Laut Anklage war er von Mitte August 1944 an für einen Monat im Lager Auschwitz-Birkenau stationiert. In dieser Zeit seien dort 14 Deportationszüge mit Häftlingen angekommen. Von diesen seien mindestens 3681 Menschen in Gaskammern umgebracht worden. Drei Überlebende treten vor Gericht als Nebenkläger auf.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr