Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Puigdemont verzichtet zunächst auf Präsidentenamt
Nachrichten Politik Puigdemont verzichtet zunächst auf Präsidentenamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:32 02.03.2018
Der umstrittene Separatisten-Chef Carles Puigdemont erklärte am Donnerstagabend seinen Verzicht auf die Regionalpräsidentschaft und machte so den Weg für einen Alternativ-Kandidaten frei. Quelle: imago/Agencia EFE
Anzeige
Madrid

Zehn Wochen nach der Neuwahl in Katalonien kann die spanische Konfliktregion auf eine Wiederbelebung der stockenden Gespräche zur Bildung einer neuen Regierung hoffen. Der umstrittene Separatisten-Chef Carles Puigdemont erklärte am Donnerstagabend seinen Verzicht auf die Regionalpräsidentschaft und machte so den Weg für einen Alternativ-Kandidaten frei.

Puigdemont hält sich seit Monaten in Belgien auf, um den Ermittlungen der spanischen Justiz unter anderem wegen Rebellion zu entkommen. Deshalb waren sowohl die Zentralregierung in Madrid als auch die Justiz gegen seine Kandidatur für die Regionalpräsidentschaft.

In einem auf Twitter geposteten Video nannte Puigdemont seinen Verzicht allerdings „vorläufig“. Das sei „unter den aktuellen Umständen der einzige Weg, eine neue Regierung“ in Katalonien bilden zu können, erklärte der 54-Jährige. Er rief auch kämpferisch: „Wir werden nie aufgeben, wir werden nie abtreten.“

Nach einem illegalen Unabhängigkeitsreferendum und einem Beschluss zur Abspaltung von Spanien war Puigdemont Ende Oktober 2017 von der Zentralregierung als Regionalpräsident abgesetzt worden. Bei der Neuwahl kurz vor Weihnachten errangen die von ihm angeführten Unabhängigkeitsbefürworter aber wieder die absolute Mehrheit der Sitze im Parlament von Barcelona.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die russische Hacker-Gruppe „Snake“ soll die Cyber-Angriffe auf die Netzwerke des Bundesverübt haben. Das will die Deutsche Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen erfahren haben.

01.03.2018
Politik Breitscheidplatz-Untersuchungsausschuss - Richterbund erwartet Reformen der Sicherheitsarchitektur

Der Deutsche Richterbund (DRB) fordert, föderale Strukturen bei der Polizei zu reformieren, wenn sie die innere Sicherheit gefährden könnten. Der Fall des Attentäters Anis Amri habe die Grenzen länderübergreifender Polizeiarbeit gezeigt. Vom Bundestags-Untersuchungsausschuss zum Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz 2016 erwartet der DRB deshalb eindeutige Weichenstellungen.

01.03.2018

Die slowakische Polizei hat am Donnerstag mehrere Häuser durchsucht und Verdächtige festgenommen, die in Verbindung zur italienischen Mafia stehen sollen. Seit Sonntag sorgt der Doppelmord an dem Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten international für Aufsehen. Kuciak hatte zuvor über Verbindungen zwischen der slowakischen Regierung und der Mafia berichtetet.

02.03.2018
Anzeige