Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trumps Sohn findet syrische Flüchtlinge giftig
Nachrichten Politik Trumps Sohn findet syrische Flüchtlinge giftig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 20.09.2016
Fragwürdige Äußerungen: Donald Trump Jr. tut es seinem Vater gleich – und scheut ebenfalls nicht vor rassistischen Äußerungen zurück.  Quelle: EPA
Anzeige
Washington

Donald Trump junior veröffentlichte am Montag im Kurznachrichtendienst Twitter ein Bild von einer Schale mit bunten Kaubonbons der in den USA beliebten Marke Skittles. "Wenn ich eine Schale Skittles hätte und Dir sagen würde, dass Dich drei davon töten würden. Würdest Du dann eine Handvoll nehmen?", steht über dem Foto. "Das ist unser Problem mit syrischen Flüchtlingen."

Das Bild ist mit dem Logo seines Vaters und dessen Wahlkampf-Slogan "Mach Amerika wieder groß" versehen. Im Internet sorgte der Tweet des 38-Jährigen für Spott und Empörung. Obwohl sie Skittles nicht gerne esse, werde sie nun "jede einzelne Packung aufkaufen", schrieb eine Twitter-Nutzerin. "Ist Donald Trumps neuer Wahlkampf-Slogan 'Fürchte dich vor dem Regenbogen?'", hieß es in einem anderen Tweet.

Trump hat im Wahlkampf immer wieder mit rassistischen und islamfeindlichen Äußerungen für Empörung gesorgt. Er forderte unter anderem ein Einreiseverbot für alle Muslime und schmähte mexikanische Einwanderer pauschal als "Drogendealer" und "Vergewaltiger". Die Zusage von Präsident Barack Obama, in den USA 10.000 syrische Flüchtlinge aufzunehmen, hat Trump scharf kritisiert.

Von RND/afp

Politik Unionsparteien nähern sich an - Lob für Merkels Friedensangebot

Die überraschend offenen Worte von Angela Merkel zur Flüchtlingssituation in Deutschland sind bei der Schwesterpartei CSU gut angekommen. Nun müssen aber auch Taten folgen, heißt es aus Bayern.

20.09.2016

Nach zähen Kontroversen hat SPD-Chef Gabriel die Zustimmung der Partei für seinen Ceta-Kurs errungen. Doch die SPD-Linke hält sich ein Nein zu Ceta weiter offen.

20.09.2016

Ein Feuer auf Lesbos treibt Tausende wieder in die Flucht. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und hat neun Menschen festgenommen. Der Bürgermeister der Insel warnt vor weiteren „schlimmen Vorfällen“.

20.09.2016
Anzeige