Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rechtsmediziner: Barschel beging Selbstmord

Affären Rechtsmediziner: Barschel beging Selbstmord

Fast drei Jahrzehnte nach dem rätselhaften Tod des früheren Kieler Ministerpräsidenten Uwe Barschel (CDU) hat ein an der Obduktion beteiligter Rechtsmediziner seine Auffassung bekräftigt, der Politiker habe Selbstmord begangen.

Voriger Artikel
Star-DJ Paul van Dyk will AfD Nutzung seines Songs verbieten
Nächster Artikel
Bund will mehr Tempo-30-Zonen auf großen Straßen ermöglichen

Ein an der Obduktion von Uwe Barschel beteiligter Rechtsmediziner hat seine Auffassung bekräftigt, der Politiker habe Selbstmord begangen. Foto: Carsten Rehder/Archiv

Hamburg. "Es war Suizid, für eine andere Annahme gab es keine Anhaltspunkte", sagte Werner Janssen der Wochenzeitung "Die Zeit". Der Rechtsmediziner hat den Leichnam 1987 gemeinsam mit seinem Kollegen Klaus Püschel obduziert. Die Sektion habe sechs bis acht Stunden gedauert und damit dreimal so lange wie üblich, sagte der heute 91-Jährige der "Zeit".

Barschels Leiche wurde am 11. Oktober 1987 in der Badewanne eines Zimmers im Genfer Hotel "Beau Rivage" gefunden. Ob der 43-Jährige ermordet wurde oder aus eigenem Willen starb, ist bis heute ungeklärt.

Fest steht, dass er einen tödlichen Medikamentencocktail im Körper hatte. Zwischen Experten blieb umstritten, ob er das letztlich tödliche Mittel noch selbst zu sich nehmen konnte.

Aus dem Sektionsprotokoll zitiert die "Zeit" wie folgt: "Eine versehentliche Überdosierung bei einem bewusstseinsklaren Menschen ist angesichts dieser Substanzmengen nicht denkbar; ebenso unwahrscheinlich ist die Möglichkeit einer unbemerkten Beibringung. Nach den vorliegenden Erkenntnissen gibt es keinen Anhalt für eine Beibringung der zum Tode führenden Substanzen unter äußerem Zwang".

Darauf hatte sich in einer Dokumentation bereits 2007 der damalige schleswig-holsteinische Generalstaatsanwalt Erhard Rex bezogen.

Barschel stand im Zentrum eines beispiellosen Skandals, der 1987 die Bundesrepublik erschütterte. Kurz vor der Landtagswahl im Norden war publik geworden, dass ein Referent aus seiner Staatskanzlei den SPD-Oppositionsführer Björn Engholm bespitzeln ließ und mit üblen Tricks unter Druck gesetzt hatte. Barschel musste zurücktreten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr