Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Regensburger Oberbürgermeister verhaftet
Nachrichten Politik Regensburger Oberbürgermeister verhaftet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 18.01.2017
Regensburgs Rathauschef Joachim Wolbergs (SPD). Quelle: dpa
Anzeige
Regensburg

In der Regensburger Affäre um Spenden von Bauunternehmern sind Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD) und zwei weitere Beschuldigte verhaftet worden. Wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte, wird Wolbergs Bestechlichkeit, einem Bauunternehmer Bestechung und dem weiteren Beschuldigten Beihilfe zur Bestechung vorgeworfen. Zunächst hatte darüber die „Mittelbayerische Zeitung“ berichtet.

Im Laufe des Tages sollen die drei Beschuldigten einem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Regensburg vorgeführt werden, der über die Fortdauer der Untersuchungshaft entscheidet. Die Anklagebehörde will zudem später Details zu den Vorwürfen bekanntgeben. Es geht um Spenden von Bauunternehmern an den SPD-Ortsverein von Wolbergs. Bei dem dritten Beschuldigten handelt es sich nach Angaben der „Mittelbayerischen Zeitung“ um den technischen Leiter der städtischen Wohnungsgesellschaft.

Spenden von über 500.000 Euro in drei Jahren

Die Anklagebehörde ermittelt seit Monaten wegen Vorteilsnahme. Sie will klären, ob Wolbergs Geld dafür bekommen hat, bestimmte Betriebe als Gegenleistung für deren Zahlungen bei städtischen Bauprojekten zu bevorzugen. Drei Immobilienunternehmen hatten der örtlichen SPD seit 2013 zusammen mehr als eine halbe Million Euro gespendet.

Im Juni hatte sich Wolbergs zuletzt öffentlich zu den Vorwürfen geäußert und diese zurückgewiesen. Erst am Dienstag hatte Landtags-Fraktionschef Markus Rinderspacher Wolbergs erneut das Vertrauen ausgesprochen. Er sei überzeugt, dass der Oberbürgermeister nicht käuflich sei, hatte Rinderspacher zum Auftakt der Fraktions-Klausur in Kloster Irsee erklärt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer Rede in Dresden hat der AfD-Politiker Björn Höcke für Schlagzeilen gesorgt – das Holocaust-Gedenken der Deutschen sei eine „Schande“. SPD und Grüne kritisierten ihn dafür scharf.

18.01.2017

Bundespräsident Joachim Gauck hat seine Abschlussrede gehalten. Unter dem Titel „Wie soll es aussehen, unser Land?“ fasste er seine Amtszeit zusammen. Und er machte den Deutschen Mut in schwierigen Zeiten. Sehen Sie hier seine Rede im Video.

18.01.2017

Hunderttausende geheime Militärdokumente spielte Whistleblowerin Chelsea Manning der Enthüllungsplattform Wikileaks zu. Seit 2010 sitzt die 35-Jährige deswegen im Gefängnis. Jetzt hat US-Präsident Barack Obama die Frau begnadigt.

18.01.2017
Anzeige