Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Reker im Silvester-Ausschuss: Kritik an Land und Polizei

Landtag Reker im Silvester-Ausschuss: Kritik an Land und Polizei

Ein halbes Jahr nach den Exzessen der Silvesternacht sagt Kölns Oberbürgermeisterin im Untersuchungsausschuss aus. Henriette Reker kritisiert die damalige Polizeispitze und die Landesregierung. Fehler bei der Stadt sieht sie nicht.

Voriger Artikel
Umweltbundesamt mahnt zum Verzicht auf klimaschädliche Flüge
Nächster Artikel
Länder-Vorstoß für früheren Umtausch älterer Führerscheine

Reker war nach den Gewaltexzessen in der Domstadt in die Kritik geraten.

Quelle: Rolf Vennenbernd/Archiv

Düsseldorf. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat nach den Silvester-Übergriffen am Hauptbahnhof die damalige Polizeispitze sowie die Landesregierung kritisiert.

Weder Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) noch Innenminister Ralf Jäger (SPD) hätten sich nach den Gewaltexzessen bei ihr gemeldet, sagte die parteilose Politikerin am Montag im Untersuchungsausschuss des NRW-Landtags. Dagegen habe Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sie telefonisch am 5. Januar nach ihrer Einschätzung gefragt. "Ich habe ihr gesagt, dass viel zu wenig Polizeipräsenz da war und die Polizei die Situation einfach nicht in den Griff bekommen habe."

Als "angemessen" bezeichnete es Reker, dass Polizeipräsident Wolfgang Albers in den vorzeitigen Ruhestand geschickt wurde. Albers habe öffentlich von ausreichend eingesetzten Einsatzkräften gesprochen und behauptet, dass es keinen rechtsfreien Raum gegeben habe. Der tatsächlichen Lage habe dies nicht entsprochen. Zudem habe er sie persönlich nur unzureichend informiert.

An Silvester waren am Hauptbahnhof unter den Augen der Polizei Hunderte Frauen ausgeraubt und sexuell bedrängt worden. Laut Staatsanwaltschaft liegen bislang 1200 Strafanzeigen vor. Reker war in den Folgetagen unter Druck geraten. Die Stadt habe sicherheitspolitische Konsequenzen gezogen und biete den Opfern Hilfen an, betonte die Oberbürgermeisterin. Versäumnisse seitens ihrer Verwaltung gebe es nicht: Sie sehe Fehler "in" der Stadt, aber nicht "bei" der Stadt, sagte Reker. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr