Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Rekord-Militärhilfe für Israel
Nachrichten Politik Rekord-Militärhilfe für Israel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:42 14.09.2016
Benjamin Netanjahu (l.) und Barack Obama. Quelle: afp
Anzeige
Tel Aviv

Israel und die USA haben sich auf ein Militärhilfepaket in Rekordhöhe geeinigt. 38 Milliarden US-Dollar soll Israel für den Zeitraum von einem Jahrzehnt bekommen. Die Zahlungen von umgerechnet 34 Milliarden Euro sollen 2019 beginnen, so das Weiße Haus. Die USA sind Israels wichtigster Verbündeter. Repräsentanten beider Staaten hatten monatelang über die Einzelheiten der Pakets verhandelt, das am Mittwoch in Washington unterzeichnet wurde. US-Präsident Barack Obama erklärte, es handele sich um die größte einzelne Unterstützung in der Geschichte der USA.

Eine Milliarde Dollar mehr pro Jahr als bisher

Bislang belief sich die US-Militärhilfe für Israel auf drei Milliarden Dollar (rund 2,8 Mrd Euro) im Jahr, nun sind es 3,8 Milliarden Dollar. Amerikas Einsatz für Israels Sicherheit sei unerschütterlich, betonte Obama. Israel sieht die Militärhilfe als Sicherung des „qualitativen Vorsprungs“ seiner Armee – vor allem seiner Luftwaffe – im Angesicht potenzieller Feinde in der Region, allen voran sein Erzfeind Iran. Spannungen zwischen Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Obama hatten nach Medienberichten die Verhandlungen über das neue Paket behindert. Netanjahu gilt als schärfster Kritiker der internationalen Atomvereinbarung mit Teheran. Zudem hatte die US-Regierung zuletzt neue Pläne Israels zum Siedlungsausbau kritisiert. Israel hat hingegen die Sorge, Obama könnte noch kurz vor Ende seiner Amtszeit Parameter einer Friedensregelung in Nahost vorgeben, die den israelischen Interessen zuwiderlaufen – und dies damit rechtfertigen, der jüdische Staat habe in seiner Geschichte noch nie soviel Militärhilfe von den USA erhalten.

Keine weitere Militärhilfe mehr außerhalb der Reihe

Der israelische Rundfunk berichtete, Israel habe sich im Rahmen der neuen Vereinbarung verpflichtet, den US-Kongress nicht um weitere Militärhilfe außer der Reihe zu bitten. Dies schließe auch Zahlungen für die von den USA unterstützten und mitentwickelten Raketenabwehr-Systeme ein, die Israel zu seiner Verteidigung einsetzt. Netanjahu hat nach diesen Angaben auch zugestimmt, im Rahmen des neuen Vertrags schrittweise auf eine Sonderregelung zu verzichten, die es Israel bisher erlaubte, einen Teil der US-Militärhilfe für den Kauf und die Entwicklung heimischer Rüstungsprodukte zu verwenden. Der Verzicht solle im sechsten Jahr des Hilfspakets stufenweise beginnen, berichtete der israelische Rundfunk.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Rechte schreien “Hau ab!“ - Merkel bei Wahlkampf in Berlin bepöbelt

Gestört von Pöbeleien und Protesten rechter Demonstranten trat zum Wahlkampfabschluss der Berliner CDU Kanzlerin Angela Merkel auf. Sie und der Spitzenkandidat Frank Henkel beschworen den Zusammenhalt in der Gesellschaft.

14.09.2016
Politik Streit um EU-Parlamentspräsident - EVP sucht Gegenkandidat zu Schulz

Steht EU-Parlamentspräsident Martin Schulz vor dem Aus? Die konservative Fraktion der EVP im EU-Parlament will jedenfalls einen eigenen Kandidaten nominieren – und die europäische Zukunft des Sozialdemokraten steht in den Sternen.

14.09.2016
Politik Präsident Obama kündigt an - USA beenden Sanktionen gegen Myanmar

Nach Jahrzehnten des Boykotts sind die USA bereit, die Wirtschaftssanktionen gegen Myanmar aufzuheben. Das versicherte US-Präsident Obama am Mittwoch der Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi bei einem Treffen im Weißen Haus. Einzig der Zeitplan ist noch unklar.

14.09.2016
Anzeige