Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Richter segnet Mnangagwas Machtübernahme ab

Simbabwe Richter segnet Mnangagwas Machtübernahme ab

Als die Armee in den Machtkampf in Simbabwe eingriff, beteuerte sie, nicht zu putschen, sondern nur Kriminelle zu verfolgen. Jetzt stellt ihm das Oberste Gericht nachträglich einen Persilschein dafür aus.

Simbabwes neuer Präsident Emmerson Mnangagwa spricht in Harare (Simbabwe), nachdem er als neuer Präsident vereidigt wurde.

Quelle: dpa

Harare. Ein Richter des Obersten Gerichts in Simbabwe hat das Einschreiten des Militärs gegen den inzwischen zurückgetretenen Präsidenten Robert Mugabe für rechtmäßig erklärt. Das Militär habe eingegriffen, um eine Machtübernahme durch die Umgebung Mugabes zu stoppen, urteilte Richter George Chiweshe am Freitag. Das entspreche Verfassung und Gesetz, weil so verhindert worden sei, dass nicht gewählte Personen Regierungsaufgaben an sich reißen. An Chiweshes Entscheidung wurde umgehend Kritik laut.

Das Militär hatte den 93-jährigen Mugabe vor knapp zwei Wochen unter Hausarrest gestellt, nachdem dieser Vizepräsident Emmerson Mnangagwa entlassen hatte, um so seiner Frau Grace Mugabe den Weg an die Macht zu ebnen. Am Dienstag trat Mugabe zurück. Am Freitag wurde Mnangagwa als neuer Präsident vereidigt. Die Militärführung hat stets betont, sie habe nicht geputscht. Das Oberste Gericht urteilte nun auch, die Entlassung Mnangagwas durch Mugabe sei illegal gewesen.

Mugabe-Anhänger und Menschenrechtler kritisierten das Urteil. Wenn das Vorgehen des Gerichts der neue Weg sei, von dem jetzt immer gesprochen werde, müssen für Simbabwe beten, twitterte der Minister für höhere Bildung, Jonathan Moyo. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch nannte den Richterspruch unglaubhaft und befremdlich. „Rechtswesen in Gefangenschaft?“, fragte der Direktor der Organisation für das südliche Afrika, Dewa Mavhinga, auf Twitter.

Der Anwalt Alex Magaisa sagte, der Richter habe ein Eingreifen des Militärs in Regierungsgeschäfte sanktioniert. Das könne später auch für Mnangagwa noch ein Problem werden. Interessant sei zudem, dass die Richteranordnung im „Einvernehmen“ ergangen sei, was bedeute, dass wohl auch Mugabe zugestimmt habe. „Wenn er das getan hat, könnte es sein, dass dies Teil der Vereinbarung zu seinem Abgang war“, sagte Magaisa.

Von ap/RND

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr