Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Robert Habeck: „Das ist Bigotterie“
Nachrichten Politik Robert Habeck: „Das ist Bigotterie“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 01.11.2016
„Die Bundesregierung bejubelt sich selbst für das Weltklimaabkommen, wenn es aber konkret wird, kneift sie“, mahnte Habeck. Quelle: dpa
Berlin

„Das ist keine Klimaschutzpolitik, das ist Bigotterie“, sagte der Grünen-Politiker mit Blick auf die verschobene Verabschiedung des Klimaschutzplans 2050 den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), zu dem auch diese Zeitung gehört.

„Die Bundesregierung bejubelt sich selbst für das Weltklimaabkommen, wenn es aber konkret wird, kneift sie“, betonte Habeck, der sich zurzeit für die Spitzenkandidatur der Grünen zur Bundestagswahl bewirbt. Er sei „unglaublich“, wie der Klimaschutzplan von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks von ihren Kabinettskollegen „zerfleddert“ werde.

Habeck fordert die Bundesregierung zu schnellem Handeln auf: „Klimaschutz funktioniert nicht auf dem Papier, sondern muss gemacht werden.“ Es müssten jetzt die Weichen für klimafreundliches Wirtschaften gestellt werden – „sonst bleibt auch unsere Wirtschaft im Gestern stecken“, warnte Habeck.

Am Dienstag hatte Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) angekündigt, dass der Klimaschutzplan 2050 erst im Dezember im Bundeskabinett verabschiedet werden könne. Eigentlich hätte das Papier mit konkreten Schritten zur Erreichung der Klimaziele Deutschlands zur UN-Klimakonferenz in Marokko Mitte November stehen sollen.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Das haben Trump und Clinton vor - Die Wirtschaftspläne der US-Kandidaten

Allen wird es besser gehen, keiner wird mehr Steuern zahlen, blühende Landschaften allerorten. Ausufernde Wahlversprechen sind in US-Wahlkämpfen nicht neu. Doch Donald Trumps Wirtschaftsfantasien spielen in einer anderen Liga.

04.11.2016

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel setzt am Mittwoch seinen Besuch in der chinesischen Hauptstadt Peking fort. Spannungen über die Investitionsbedingungen in China und Deutschland hatten den ersten Tag seines Besuchs überschattet. Der Minister weist dennoch alle Berichte über Irritationen zurück.

01.11.2016

Gerade noch triumphierte Donald Trump angesichts der neuen FBI-Ermittlungen in Sachen Clinton und ihre Emails. Doch jetzt sind die Bundesermittler auch dem Trump-Lager auf den Fersen. Grund: Millionengeschäfte mit russischen Oligarchen.

01.11.2016