Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Roth kritisiert Flüchtlingssituation am Berliner Lageso
Nachrichten Politik Roth kritisiert Flüchtlingssituation am Berliner Lageso
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 30.11.2015
Die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth steht mit wartenden Flüchtlingen vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) in Berlin. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

"Das sind Zustände, die auf eine große Überforderung hindeuten", sagte die Politikerin am Montagmorgen bei einem Rundgang auf dem Gelände. "Man hat den Eindruck, dass hier die Menschenwürde nicht im Vordergrund steht."

Roth kritisierte insbesondere den Tonfall der Sicherheitsleute und ein aus ihrer Sicht undurchschaubares Terminsystem. Auch am Montag warteten vor dem Landesamt wieder Hunderte Flüchtlinge teils schon seit dem Vortag auf einen Termin - beispielsweise um ihre Hostel-Gutscheine zu verlängern. Bei der Öffnung des Geländes um 4.00 Uhr kam es zu einem Massenansturm auf ein Wartezelt.

Das Lageso könne nur monatsweise Leistungen gewähren, erklärte Behördenchef Franz Allert mit Blick auf den großen Andrang. Daher müssten die Flüchtlinge immer wieder kommen. Die zentrale Anlaufstelle für Flüchtlinge in Berlin-Moabit gilt seit Monaten als völlig überlastet. Der Berliner Flüchtlingsrat spricht von "menschenrechtswidrigen Zuständen".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufklärungsjets, Fregatte, Tankflugzeug: Die Bundeswehr rüstet sich für den gefährlichen Einsatz gegen Islamisten in Syrien. Am Dienstag stellt das Kabinett die Weichen. Die Verteidigungsministerin schließt eine Kooperation mit syrischen Regierungstruppen nicht aus.

29.11.2015

Erst Beate Zschäpe, nun auch Ralf Wohlleben: Im NSU-Prozess um die Morde des terroristischen "Nationalsozialistischen Untergrunds" wollen jetzt die beiden wichtigsten Angeklagten ihr Schweigen brechen. Damit könnte das Verfahren hochspannend werden.

30.11.2015

Gestiegene Umfragewerte beflügeln die AfD vor den kommenden Wahlen. Selbstbewusst fordert Parteichefin Petry den Rücktritt der Kanzlerin. Auch in der Außenpolitik gehen die Rechtskonservativen auf scharfen Konfrontationskurs zur Bundesregierung.

29.11.2015
Anzeige