Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Russland empört über Ankündigung der USA
Nachrichten Politik Russland empört über Ankündigung der USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 23.12.2017
Ukrainische Soldaten Quelle: AP
Anzeige
Kiew

Russische Politiker haben mit einer Reaktion auf geplante US-Waffenlieferungen an die Ukraine gedroht und vor einer Eskalation des dortigen Konflikts gewarnt. Der stellvertretende Außenminister Sergej Rjabkow sagte am Samstag: „Die amerikanischen Waffen können zu mehr Opfern in dem Nachbarland führen, und wir können demgegenüber nicht gleichgültig bleiben.“ Die US-Regierung habe mit diesem Schritt „eine Linie überschritten“.

Die US-Regierung hat Waffenlieferungen an die Ukraine zugestimmt, wie aus Regierungskreisen verlautete. Die Lieferungen sollten demnach auch Panzerabwehrraketen vom Typ Javelin einschließen. Das US-Außenministerium bestätigte zunächst nur, dass „erweiterte Verteidigungskapazitäten“ bereitgestellt werden sollten. Der Schritt sei „gänzlich defensiv“, sagte Ministeriumssprecherin Heather Nauert.

Schritt der USA ein „großer Fehler“

Rjabkow sagte, die USA könnten nicht länger eine Vermittlerrolle beanspruchen. „Washington hat versucht, sich als "Vermittler" darzustellen“, sagte er. „Es ist kein Vermittler. Es ist ein Komplize beim Anheizen eines Kriegs.“

Valentina Matwijenko, die Vorsitzende des Oberhauses des russischen Parlaments, sagte laut Agentur Tass, der Schritt der USA sei ein „großer Fehler“, der sie „in den internen Konflikt der Ukraine ziehen“ werde.

Alexei Puschkow, Chef des Informationsausschusses des Oberhauses, twitterte: „Mit der Lieferung tödlicher Waffen senden die USA ein klares Signal an Kiew, dass sie eine militärische Option unterstützen werden.“ Auch der stellvertretende Außenminister Grigori Karasin kritisierte laut Nachrichtenagantur Ria Nowosti das Vorhaben.

Von RND/ap

Die Zahl der Terrorverfahren beim Generalbundesanwalt hat 2017 enorm zugenommen. In diesem Jahr seien rund 1200 Verfahren wegen Terrorismusverdachts neu eingeleitet worden, davon etwa 1000 mit islamistischem Hintergrund, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe.

23.12.2017

Ein richtungsweisendes Urteil zum Familiennachzug von Flüchtlingen ist nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios überraschend rechtskräftig geworden.

23.12.2017

US-Präsident Donald Trump hat mit der jüngsten Version seines Einreiseverbotes nach Angaben eines Berufungsgerichts erneut seine Befugnisse überschritten.

23.12.2017
Anzeige