Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Russland soll versehentlich US-Verbündete bombardiert haben
Nachrichten Politik Russland soll versehentlich US-Verbündete bombardiert haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:27 02.03.2017
US-General Stephen Townsend. Quelle: AP
Anzeige
Moskau

Amerikanische Truppen hätten gesehen, wie ihre syrischen Partner südöstlich der Stadt Al-Bab angegriffen worden seien, sagte US-General Stephen Townsend am Mittwoch. Dies sei schnell an russische Armeevertreter weitergegeben worden und Russland habe den Luftangriff gestoppt. Es habe Verletzte gegeben, sagte Townsend, ohne jedoch Zahlen zu nennen.

Der US-General sagte, die russischen Kräfte hätten vermutlich Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat treffen wollen. Diese hätten die Region um das Dorf jedoch bereits seit einiger Zeit verlassen. Der Angriff sei ein Beispiel dafür, wie komplex der Einsatz in Syrien geworden sei, sagte Townsend. Die Sorge sei, dass es zu weiteren versehentlichen Fehlschlägen kommen könne.

Das russische Verteidigungsministerium widersprach den Angaben. Bereits vor dem Luftangriff sei mit amerikanischen Kräften kommuniziert worden – ein US-Offizier habe dabei die Befürchtung geäußert, dass pro-amerikanische Kämpfer verletzt werden könnten. Dies habe das russische Militär zur Kenntnis genommen, hieß es in einer Mitteilung aus Moskau. Daraufhin sei es in der Region weder zu russischen noch von der syrischen Regierung verübten Luftangriffen gekommen.

Von dpa/AP/RND

Sammelabschiebungen nach Afghanistan werden zunehmend unterlaufen. „Bislang haben sich 72 Afghanen, die abgeschoben werden sollten, ihrer Abschiebung entzogen, allein 32 vor der Sammelabschiebung Ende Februar“, erklärte das bayerische Innenministerium dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

01.03.2017

In der Bevölkerung gibt es ein tiefes Bedürfnis nach verständlichen – nicht einfachen – Antworten der Politik. Langsam reagieren die Parteien darauf. Plötzlich interessieren sie sich für das Lebensgefühl der Bürger. Mehr davon! Ein Kommentar von Dieter Wonka.

01.03.2017

Schlappe für Premierministerin Theresa May: Das britische Oberhaus fordert von der Regierung, dass sie für die Zeit nach dem Brexit die Rechte von EU-Bürgern in Großbritannien garantiert.

01.03.2017
Anzeige