Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Russland weist 23 britische Diplomaten aus
Nachrichten Politik Russland weist 23 britische Diplomaten aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 17.03.2018
Wladimir Putin, Präsident von Russland Quelle: Pool EPA/AP
Anzeige
Moskau

Russland weist im Streit mit Großbritannien 23 britische Diplomaten aus. Das teilte das Außenministerium am Samstag in Moskau mit. Hintergrund ist der Giftanschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter in England. Zuvor hatte London 23 russische Diplomaten zur Ausreise binnen einer Woche aufgefordert.

Russland ziehe zudem seine Zustimmung für die Eröffnung und den Betrieb des Generalkonsulats in St. Petersburg zurück. Außerdem müsse das Kulturinstitut British Council seine Tätigkeit in Russland einstellen. Der Status des Instituts war dem Ministerium zufolge nicht eindeutig geklärt gewesen. Großbritannien sei vor weiteren Maßnahmen gewarnt worden, sollte London zusätzliche Sanktionen gegen Russland verhängen.

Deutschland, Frankreich und die USA an der Seite Großbritanniens

Russland hatte den Schritt bereits am Freitag angekündigt. Außenminister Sergej Lawrow nannte jedoch keine Details. Moskau hatte ein britisches Ultimatum zur Aufklärung des Attentats verstreichen lassen. Russland dementierte Vorwürfe, in den Fall verwickelt zu sein.

London beschuldigte Präsident Wladimir Putin, Drahtzieher des Attentats zu sein. Die Entscheidung sei „höchstwahrscheinlich“ von Putin selbst getroffen worden, sagte der britische Außenminister Boris Johnson am Freitag.

Deutschland, Frankreich und die USA stellten sich hinter Großbritannien. Auch Italien und Australien sicherten London Rückendeckung zu. Auch die Nato hat nach eigenen Angaben keine Zweifel daran, dass Moskau für den Anschlag verantwortlich ist.

Von RND/dpa

Es sollte offensichtlich ein Zeichen der Geschlossenheit werden. Angesichts der Unruhe über eine zeitlich unbegrenzten Herrschaft von Xi Jinping bestätigte ihn der Volkskongress sogar einstimmig im Amt. Der „starke Mann“ bringt auch einen gefürchteten Helfer in Position.

17.03.2018

In diesen Tagen stellt der FBI-Sonderermittler wieder einmal unter Beweis, dass der amerikanische Rechtsstaat funktioniert. Warum auch sollte Robert Mueller auf die Drohungen des Präsidenten Rücksicht nehmen, sich aus dessen Geschäftsgebaren mit Russland herauszuhalten? Ein Kommentar unseres US-Korrespondenten Stefan Koch.

17.03.2018
Politik Beobachtungsstelle vermeldet - Türken beschießen Krankenhaus in Afrin

27 Menschen sind bei einem Beschuss türkischer Truppen des einzigen Krankenhauses in der kurdischen Stadt Afrin in Nordsyrien getötet worden. Dutzende weitere Menschen sind verletzt. Das türkische Militär bestreitet die Meldungen, die von der syrischen Beobachtungsstelle herausgegeben wurde.

17.03.2018
Anzeige