Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
SPD: Bessere Perspektiven für Nachwuchswissenschaftler

Wissenschaft SPD: Bessere Perspektiven für Nachwuchswissenschaftler

Der Weg für eine bessere gesetzliche Absicherung der Karrierewege junger Wissenschaftler ist nach SPD-Angaben frei. Die Fachpolitiker der Unionsfraktion im Bundestag hätten einem Eckpunktepapier zugestimmt, das eine schwarz-rote Reform des zum Missbrauch einladenden Wissenschaftszeitvertrag-Gesetzes vorsehe.

Voriger Artikel
Glyphosat in Muttermilch - Toxikologin fordert Untersuchung
Nächster Artikel
Zschäpes Anwältin behält ihr Mandat

Zurzeit haben nach Gewerkschaftszahlen unterhalb der Professur bis zu 90 Prozent der Forscher und Dozenten nur kurzfristige Zeitverträge. Das soll sich ändern.

Quelle: Julian Stratenschulte/Symbol

Berlin. e. Das sagten die SPD-Hochschulexperten Simone Raatz und Hubertus Heil der Deutschen-Presse-Agentur in Berlin.

Derzeit haben nach Gewerkschaftszahlen unterhalb der Professur bis zu 90 Prozent der Forscher und Dozenten nur kurzfristige Zeitverträge.

"Wir wollen bessere Berufsperspektiven für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schaffen. Dazu gehört, dass wir den Missbrauch in der Befristungspraxis eindämmen", erklärte der stellvertretende SPD-Fraktionschef Heil. "Es ist gut, dass sich die Union nach langen Diskussionen nun endlich unseren Positionen für eine Reform des Befristungsrechts anschließt." Dieser Schritt sei überfällig gewesen, zumal auch Forschungsministerin Johanna Wanka (CDU) "vor Monaten auf unsere Linie eingeschwenkt ist".

Raatz begrüßte, "dass die Unionsfraktion doch noch in die Debatte einsteigt, wie ein Bund-Länder-Pakt für den wissenschaftlichen Nachwuchs aussehen könnte". Die Berichterstatter beider Fraktionen würden nun "über die Sommerpause aus den Ideen von Union und SPD einen gemeinsamen Antrag entwickeln".

Am Montag befasst sich der Bundestagsausschuss für Bildung/Forschung mit der im schwarz-roten Koalitionsvertrag vereinbarten Reform des Wissenschaftszeitvertrag-Gesetzes. Mit immer mehr Befristungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs gehe Deutschland einen "Sonderweg", kritisiert der Vizechef der Bildungsgewerkschaft GEW, Andreas Keller, in einer der dpa vorliegenden Stellungnahme für die Ausschusssitzung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr