Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik SPD: Bessere Perspektiven für Nachwuchswissenschaftler
Nachrichten Politik SPD: Bessere Perspektiven für Nachwuchswissenschaftler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 26.06.2015
Zurzeit haben nach Gewerkschaftszahlen unterhalb der Professur bis zu 90 Prozent der Forscher und Dozenten nur kurzfristige Zeitverträge. Das soll sich ändern. Quelle: Julian Stratenschulte/Symbol
Anzeige
Berlin

e. Das sagten die SPD-Hochschulexperten Simone Raatz und Hubertus Heil der Deutschen-Presse-Agentur in Berlin.

Derzeit haben nach Gewerkschaftszahlen unterhalb der Professur bis zu 90 Prozent der Forscher und Dozenten nur kurzfristige Zeitverträge.

"Wir wollen bessere Berufsperspektiven für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schaffen. Dazu gehört, dass wir den Missbrauch in der Befristungspraxis eindämmen", erklärte der stellvertretende SPD-Fraktionschef Heil. "Es ist gut, dass sich die Union nach langen Diskussionen nun endlich unseren Positionen für eine Reform des Befristungsrechts anschließt." Dieser Schritt sei überfällig gewesen, zumal auch Forschungsministerin Johanna Wanka (CDU) "vor Monaten auf unsere Linie eingeschwenkt ist".

Raatz begrüßte, "dass die Unionsfraktion doch noch in die Debatte einsteigt, wie ein Bund-Länder-Pakt für den wissenschaftlichen Nachwuchs aussehen könnte". Die Berichterstatter beider Fraktionen würden nun "über die Sommerpause aus den Ideen von Union und SPD einen gemeinsamen Antrag entwickeln".

Am Montag befasst sich der Bundestagsausschuss für Bildung/Forschung mit der im schwarz-roten Koalitionsvertrag vereinbarten Reform des Wissenschaftszeitvertrag-Gesetzes. Mit immer mehr Befristungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs gehe Deutschland einen "Sonderweg", kritisiert der Vizechef der Bildungsgewerkschaft GEW, Andreas Keller, in einer der dpa vorliegenden Stellungnahme für die Ausschusssitzung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts von Rückständen des Unkrautvernichters Glyphosat in Muttermilch-Proben warnen die Grünen vor möglichen Gesundheitsrisiken. Sie haben die Muttermilch von 16 stillenden Frauen aus verschiedenen Bundesländern auf Belastungen testen lassen.

26.06.2015

Brüssel (dpa) - Nach heftigem Streit haben sich die EU-Staaten auf die freiwillige Verteilung von insgesamt 60 000 Flüchtlingen geeinigt. In der stundenlangen und hitzigen Debatte scheiterte Italien beim EU-Gipfel am Freitagmorgen mit der Forderung nach einer festen Quote, die auch die EU-Kommission vorgeschlagen hatte.

26.06.2015

Die Schleierfahndung wird es auch künftig nicht in allen Bundesländern geben. Ein bayerischer Vorstoß zur Ausweitung scheiterte auf der Tagung der Innenminister in Mainz vor allem am Widerstand der SPD-geführten Länder.

26.06.2015
Anzeige