Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik SPD-Vize Ralf Stegner weist Unionsforderungen nach strengeren Anti-Terror-Gesetzen zurück
Nachrichten Politik SPD-Vize Ralf Stegner weist Unionsforderungen nach strengeren Anti-Terror-Gesetzen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:24 19.11.2015
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

SPD-Vizechef Ralf Stegner hat Unionsforderungen nach strengeren Anti-Terror-Gesetzen entschieden zurückgewiesen. „Gesetzesverschärfungen, wie die Union sie fordert, schaffen keine völlige Sicherheit. Dieser Trugschluss wird Konservativen offenbar in die Wiege gelegt“, sagte SPD-Vize Ralf Stegner dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dem 30 Tageszeitungen angehören. Polizei und Sicherheitsorgane müssten gut ausgestattet sein, dann erübrigten sich auch Debatten über Bundeswehreinsätze im Innern. „Es gibt keinen Grund für Panikgesetzgebung auf Kosten unserer Verfassung“, erklärte Stegner.

Auch Volker Beck, innenpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, lehnte schärfere Anti-Terror-Gesetze ab. Dem RND sagte er, er könne keine Gründe erkennen, die eine europaweite Verschärfung der Sicherheitsgesetze rechtfertigen würden. Mit weniger Bürgerrechten schaffe man nicht mehr Sicherheit. „Gesetze sind kein Zauberpulver. Man muss sie implementieren. Waffen quer durch Europa zu fahren, ist schon jetzt illegal.“ Beck sprach sich für strengere Waffengesetze aus. Diese hätten die Grünen immer schon gefordert und unterstützt.

Kritik kam auch aus der CDU: Vizechefin Julia Klöckner sagte dem Netzwerk, die Anschläge von Paris hätten zwar offenbart, welche Defizite es gebe und was verbessert werden müsse. „Neue Gesetze zählen allerdings erst einmal nicht dazu, zumal wir im europäischen Vergleich bereits relativ strikte Anti-Terror-Gesetze haben.“

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen der Terrorangriffe von Paris und der deutschen Ängste ist die Flüchtlingskrise in den Hintergrund gerückt. Die Regierungschefs von Deutschland und Österreich machen deutlich, dass Europa weiter unter hohem Handlungsdruck steht.

19.11.2015

Die Terrorangst greift nach den Anschlägen in Paris einer Umfrage zufolge auch in Deutschland um sich. 59 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass es in den nächsten Monaten auch hierzulande Anschläge des Islamischen Staates (IS) geben wird, wie eine repräsentative Umfrage für die Sat.

19.11.2015

Überraschend waren kürzlich Fotos aus dem abgebrannten Wohnmobil der mutmaßlichen NSU-Terroristen Böhnhardt und Mundlos aufgetaucht, außerdem bisher unbekannte Akten. Die wollen die Verteidiger von Beate Zschäpe und Ralf Wohlleben jetzt sehen.

19.11.2015
Anzeige