Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik SPD rückt Managergehältern zu Leibe
Nachrichten Politik SPD rückt Managergehältern zu Leibe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 09.02.2017
SPD-Fraktionsvize Carsten Schneider. Quelle: dapd
Anzeige
Hannover

Das kündigte Fraktionsvize Carsten Schneider im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland an. „Die Wirtschaft ist offensichtlich nicht in der Lage, selbst für Maß und Mitte zu sorgen“, sagte Schneider dem RND. „Deshalb braucht es jetzt eine gesetzliche Regelung.“

„Verfassungsrechtlich ist es in Deutschland nicht möglich, eine allgemeine feste Obergrenze für Managergehälter oder Boni festzulegen“, sagte Schneider. „Wir werden aber verhindern, dass die Allgemeinheit dafür mit bezahlt, indem diese Millionengehälter, Altersbezüge oder Abfindungen auch noch steuerlich abgesetzt werden können“, kündigte der Sozialdemokrat an.

Ab einer Summe von 500.000 Euro sollen Gehälter nach den Plänen nicht mehr abzugsfähig sein. „Wir wollen die Anreize für langfristig denkende Unternehmensführung stärken und nicht das kurzfristige Jahresgewinninteresse mit steigenden Boni auch noch von den Steuerzahlern subventionieren lassen“, sagte Schneider. Er kündigte an, beim Koalitionspartner um Zustimmung zu werben. „Wenn CDU und CSU dazu nicht bereit sein sollten, werden wir das zum Wahlkampfthema machen. Schließlich geht es dabei um Gerechtigkeit.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Lehrerin mit muslimischem Kopftuch will an einer Berliner Grundschule unterrichten und darf nicht. Sie sieht sich diskriminiert und zieht vor Gericht. Nun gibt es eine neue Entscheidung.

15.04.2018

Der russische Luftangriff sollte dem IS in Syrien gelten, doch die Bomben töteten drei türkische Soldaten. Erst 2016 hatten sich Moskau und Ankara ausgesöhnt – nun droht ein neuer Konflikt zwischen den beiden Länder.

09.02.2017

Der russische Luftangriff sollte dem IS in Syrien gelten, doch die Bomben töteten drei türkische Soldaten. Erst 2016 hatten sich Moskau und Ankara ausgesöhnt – nun droht ein neuer Konflikt zwischen den beiden Länder.

09.02.2017
Anzeige