Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik SPD sollte auch eine Minderheitsregierung tolerieren
Nachrichten Politik SPD sollte auch eine Minderheitsregierung tolerieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 22.11.2017
Matthias Miersch: „Die Verfassung lässt viel Raum“ Quelle: dpa
Berlin

Die SPD-Linke hält nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen die Tolerierung einer Minderheitsregierung für möglich. „Die Verfassung lässt viel Raum jenseits von Neuwahlen und Großer Koalition. Alle Beteiligten sind aufgerufen, alle Optionen mit dem Bundespräsidenten sorgfältig zu beraten“, sagte Matthias Miersch, Vorsitzender der Parlamentarischen Linken (PL) in der SPD-Bundestagsfraktion dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Wenn keine Koalition möglich ist, sind auch Minderheitsregierungen mit Tolerierungen jedweder Art denkbar - außer mit der AfD.“ Es sei nicht in Stein gemeißelt, dass eine Kanzlerin oder ein Kanzler der stärksten Fraktion angehören müsse oder überhaupt aus den Reihen des Parlaments zu kommen habe. „Gefragt ist nun Fantasie, wie sie in der Geschichte der Bundesrepublik bislang nicht nötig war“, sagte Miersch.

Wie eine Regierung zustande kommen könnte

In Berlin sortieren sich die Parteien nach dem Sondierungsflop neu. Wer kann mit wem und wie eine Regierung bilden? Die Kanzlerin hat drei Optionen: Neuwahlen, Minderheitsregierung oder doch Jamaika. Alle Szenarien sind risikoreich. Hier geht es zum ganzen Text.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Beziehungen der Deutschen zu Russland, seit der Krim-Krise extrem frostig, tauen wieder auf. Der Zuwachs im Handel verblüfft, am „Petersburger Dialog“ nehmen diese Woche erstmals wieder Minister teil. Die Strippen zieht ein Vertrauter der Kanzlerin, Bahn-Vorstand Ronald Pofalla.

22.11.2017
Politik Nach Belästigungsvorwürfen - Trump hält an Senatskandidat Moore fest

Nach den Vorwürfen der sexuellen Belästigung gegen den Senatsanwärter Roy Moore hat Donald Trump erstmals Stellung bezogen. Trotz der Rücktrittsforderung einiger hoher Republikaner stellte sich der US-Präsident hinter den 70-Jährigen.

22.11.2017
Politik Sozialverbandspräsidentin Mascher: - Schnelle Rentenreform ohne neue Regierung?

Beim Streitthema Alterssicherung waren die Jamaika-Sondierer erstaunlich weit gekommen: Einen Rentenbonus für langjährige Geringverdiener sollte es geben, außerdem Verbesserungen für Erwerbsgeminderte. Nun liegen die Pläne bis auf weiteres auf Eis. Der Sozialverband VdK und Verdi fordern jetzt schnelle Reformen.

22.11.2017