Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik SPD und FDP kritisieren neue Rolle von Altmaier
Nachrichten Politik SPD und FDP kritisieren neue Rolle von Altmaier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:44 11.04.2017
Peter Altmaier gilt unionsintern als erfahrener und kluger Stratege. Ende 2013 wechselte der ehemalige Umweltminister ins Kanzleramt, nun soll er das Wahlprogramm der CDU schreiben. Quelle: imago
Anzeige
Berlin

FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat den Rücktritt von Kanzleramtschefs Peter Altmaier gefordert, weil dieser federführend das Wahlprogramm der CDU schreiben soll. „Wenn der Kanzleramtschef Wahlkampfmanager der CDU wird, muss er sein Regierungsamt aufgeben. Denn die Verquickung von Regierungsamt und parteipolitischer Betätigung, insbesondere in Wahlkampfzeiten, ist eklatant verfassungswidrig“, sagte Kubicki der „Bild“-Zeitung (Dienstag).

Sollte dies nicht geschehen, müsse rechtlich dagegen vorgegangen werden. „Eine derartige Unverfrorenheit wäre einmalig in der Geschichte des demokratischen Deutschlands“, sagte Kubicki.

CSU begrüßt neue Altmaier-Aufgabe

Auch bei der SPD stieß Altmaiers Nominierung auf Unmut. „Zentrale Wahlkampfleitung und Leitung des Kanzleramts müssen strikt getrennt bleiben“, sagte SPD-Vize Ralf Stegner der „Bild“-Zeitung.

Begrüßt wurde die neue Wahlkampfaufstellung der CDU von der Schwesterpartei. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte dem Blatt: „Für diese Mega-Herausforderung und ein top Zukunftsprogramm brauchen wir alle mit an Bord.“

CDU-Generalsekretär Peter Tauber hatte am Montag mitgeteilt, dass Altmaier im Bundestagswahlkampf ein eigenes Büro in der Parteizentrale erhalten und federführend das „Regierungsprogramm“ der Partei schreiben soll. Altmaier gilt in der Regierung als rechte Hand von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Von dpa/RND/zys

Ein Streit in einem Flüchtlingslager in Frankreich ist völlig eskaliert. Nach Polizeiangaben attackierten sich Kurden und Afghanen erst mit Fäusten, dann mit Messern. Schließlich wurde an mehreren Stellen Feuer gelegt. Das Lager ist inzwischen vollständig abgebrannt.

11.04.2017

Die Spannungen zwischen Nordkorea und den USA nehmen weiter zu. Nordkorea sieht die Verlegung einer Gruppe von US-Flugzeugträgern als neue Stufe der vermeintlichen Invasion - und droht vorab bereits mit Gegenmaßnahmen.

11.04.2017

Kanzlerin Angela Merkel und die britische Premierministerin Theresa May unterstützen den US-Angriff in Syrien. Das teilte das Weiße Haus nach einem Telefonat der beiden Staatschefs mit Donald Trump mit.

11.04.2017
Anzeige