Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik SPD vor Verlust ihrer Hochburg Lübeck
Nachrichten Politik SPD vor Verlust ihrer Hochburg Lübeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 05.11.2017
Bald erste Lübecker Oberbürgermeisterin? Kultursenatorin Kathrin Weiher. Quelle: www.kathrinweiher.de
Lübeck

Mehr als 175.000 Lübecker waren am Sonntag zur Oberbürgermeisterwahl in Lübeck aufgerufen, um den Nachfolger von Bürgermeister Bernd Saxe zu wählen. Doch ein neuer Verwaltungschef wurde noch nicht gekürt, da keiner der Kandidaten die Absolute Mehrheit im ersten Wahlgang erreichte. Die aussichtsreichsten Kandidaten – Kultursenatorin Kathrin Weiher (55) und der Vorsitzende der SPD-Bürgerschaftsfraktion, Jan Lindenau (38) – müssen in die Stichwahl. Weiher ist parteilos, wird aber von einem breiten Bündnis aus CDU, Grünen, der Wählerinitiative Bürger für Lübeck (BfL), Linken und FDP unterstützt.

Insgesamt 69.376 Lübecker gingen am Sonntag zur Wahl, das entspricht einer Beteiligung von 39,2 Prozent. Die Hansestädter werden am 19. November erneut an die Urnen gerufen. Dann reicht eine einfache Mehrheit der Stimmen.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Promis und Politiker weltweit müssen wohl wieder zittern ... Nach den „Panama Papers“ gibt es eine neue Veröffentlichung zu Steueroasen, die sich aus 21 Quellen speisen und 13,4 Millionen Dokumente umfassen soll. In den „Paradise Papers“ geht es auch um ein prominentes Mitglied der US-Regierung.

05.11.2017
Politik Speakers’ Corner - Hausordnung des Herbstes

Der Wind weht, die Blätter fliegen, und am Ende ist überall Matsch – das kann das Ordnungsamt nicht auf sich sitzen lassen. Oder?

05.11.2017

Der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker appelliert, die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit der Autoindustrie nicht wegen der Klimapolitik aufs Spiel zu setzen.

05.11.2017