Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik SPD will Kindergeld nach Einkommen der Eltern staffeln
Nachrichten Politik SPD will Kindergeld nach Einkommen der Eltern staffeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 10.01.2017
Die SPD will einen Familientarif in das Steuerrecht einführen und die Höhe des Kindergeldes an das Einkommen der Eltern koppeln. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

So wollen die Sozialdemokraten einen Familientarif in das Steuerrecht einführen und die Höhe des Kindergeldes an das Einkommen der Eltern koppeln. „Wir brauchen ein gestaffeltes Kindergeld, um etwas gegen Armut von Familien und Kindern zu unternehmen“, sagte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley dem RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), zu dem diese Zeitung gehört. „Die Höhe muss sich am Einkommen der Eltern und der Anzahl der Kinder orientieren“, so Barley weiter. „Das ist eine Frage der Fairness“, betonte die Sozialdemokratin.

Zur geplanten Einführung eines Familientarifs im Steuerrecht sagte Barley, die SPD wolle, dass Eltern mehr Geld zur Verfügung stehe. „Alle, die sich für Kinder entscheiden und dabei Verantwortung übernehmen, verdienen die beste Unterstützung“, so die SPD-Politikerin wörtlich. „Dabei ist es vollkommen egal, ob sie verheiratet sind oder nicht oder sich alleine um die Erziehung kümmern.“

Von RND/Andreas Niesmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tunesier Anis Amri tötete im Dezember zwölf Menschen in Berlin – dabei galt er als Gefährder und sollte längst abgeschoben sein. Die Bundesregierung will nun die Grundlage für Abschiebehaft ausweiten.

10.01.2017

Der SPD-Gesundheitsökonom Karl Lauterbach plädiert für die Abschaffung der Beamten-Beihilfe.

10.01.2017

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat die Politik vor Sheriff-Gehabe in der aktuellen Sicherheitsdebatte gewarnt.

10.01.2017
Anzeige