Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik SPD will Werbeverbot für Abtreibungen lockern
Nachrichten Politik SPD will Werbeverbot für Abtreibungen lockern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 01.12.2017
Demonstranten fordern die Abschaffung des Paragrafen 219a. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Bundestagsfraktion der SPD wirbt für eine parteiübergreifende Initiative für eine Änderung des Abtreibungsrechts. Im Kern geht es um die Abschaffung des Paragrafen 219a im Strafgesetzbuch, der Werbung für Schwangerschaftsabbrüche untersagt und damit nach Meinung von Kritikern auch Informationen unterbindet. „Eine interfraktionelle Initiative ist gerade bei solchen Themen gut, die wie Paragraf 219a StGB in besonderer Weise die Rechte von Frauen betreffen“, sagte die SPD-Rechtspolitikerin Eva Högl dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. „Das hat sich zum Beispiel beim Sexualstrafrecht und bei der Frauenquote gezeigt“, betonte Högl.

Die SPD-Bundestagsfraktion habe einen Gesetzentwurf formuliert, in dem die ersatzlose Streichung des Paragrafen 219a StGB gefordert werde. „Dieser Entwurf soll noch vor der Weihnachtspause in der Fraktion beschlossen werden“, kündigte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende an. Die SPD gehe hier voran – „gleichzeitig reden wir natürlich auch mit den anderen Fraktionen, um die Möglichkeiten eines interfraktionellen Vorgehens auszuloten“, sagte Högl dem RND.

Hintergrund ist ein Urteil des Amtsgerichts Gießen von vergangener Woche: Danach muss eine Ärztin wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche 6000 Euro Geldstrafe zahlen. Das Gericht entsprach mit dem Urteil der Forderung des Staatsanwalts.

Von Marina Kormbaki/RND

Als Reaktion auf das Spitzengespräch zur Regierungsbildung in Schloss Bellevue will der SPD-Parteinachwuchs eine Kampagne gegen eine Neuauflage der Groko starten. Das geht aus einem Schreiben hervor, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Jusu-Chef Kühnert droht mit Ausschlussantrag beim SPD-Parteitag.

01.12.2017

Erstmals seit 200 Jahren dankt ein Kaiser Japans ab. Akihito soll den Posten im Frühjahr 2019 an seinen Sohn Naruhito weiterreichen.

01.12.2017
Politik GroKo-Treffen in Bellevue - Besteht da wirklich eine Chance?

Der Bundespräsident will die nach dem Scheitern von Jamaika unterbrochenen Gespräche über eine Regierungsbildung wieder in Gang bringen. Ob das gelingt? Nach dem Treffen zwischen den Spitzen von Union und SPD: schweigen.

01.12.2017
Anzeige