Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik SPD will für Kanzlerkandidatur Programm und Person verbinden
Nachrichten Politik SPD will für Kanzlerkandidatur Programm und Person verbinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:58 21.11.2016
SPD-Parteichef Sigmar Gabriel. Quelle: Michael Kappeler
Berlin

Wer SPD-Kanzlerkandidat wird, soll auf der Vorstandsklausur am 29. Januar in Nauen bekannt gegeben werden. Gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem auch diese Zeitung gehört, begründete Parteichef Sigmar Gabriel das Vorgehen: „Wir werden – anders als Frau Merkel – Programm und Person verbinden.“ Seine Partei wolle klar machen, „was wir für Deutschlands Zukunft tun wollen und wie wir Europa ändern müssen, damit es nicht auseinander fällt“. Seines Erachtens hätten zwölf Jahre Merkel und Schäuble in Europa „den Niedergang nicht aufgehalten, sondern eher beschleunigt“.

Die SPD wolle vor allem die Menschen, die den Wohlstand erarbeiteten, die sich um ihre Kinder und die Pflege ihrer Eltern kümmerten und die das Land durch ihr Engagement zusammen hielten, wieder in den Mittelpunkt zu stellen. „Damit haben wir in dieser Legislatur angefangen. Aber vieles ging mit der Union nicht“, sagte der SPD-Vorsitzende.

Wichtig sei es, „neuen Respekt vor der Leistung der Menschen in Deutschland“ zu entwickeln, von der Verkäuferin bis zum Ingenieur, von der Altenpflegerin bis zum Handwerksgesellen und zum Polizisten. „Und wir wollen neuen Respekt im Umgang miteinander. Denn der Rechtsradikalismus beginnt in unserem Alltagsumgang“, mahnte Gabriel.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Whistleblower Edward Snowden könnte nun doch in Berlin vor dem NSA-Untersuchungsausschuss befragt werden. Grüne und Linke bekommen bei ihrer Forderung nun Rückendeckung vom Bundesgerichtshof.

21.11.2016

In anderen europäischen Ländern sind die Menschen deutlich empfänglicher für populistische Politik als in Deutschland. Nur 18 Prozent teilen Überzeugungen, die von Parteien wie der AfD vertreten werden. In Frankreich sind es 63 Prozent.

21.11.2016
Politik Informationen aus Parteikreisen - SPD will K-Frage erst Ende Januar entscheiden

Wer tritt von der SPD gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel an? Die Sozialdemokraten wollen sich von der CDU offenbar nicht drängeln lassen und diese Frage erst Ende Januar klären.

21.11.2016