Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Sachsen-Anhalt-Umfrage: AfD bei 17 Prozent
Nachrichten Politik Sachsen-Anhalt-Umfrage: AfD bei 17 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 17.02.2016
Laut Infratest dimap liegt die AfD in Sachsen-Anhalt nur noch knapp hinter der SPD. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Magdeburg

Mitteldeutschen Rundfunk derzeit auf 17 Prozent, die SPD auf 18.

Mitte Januar hatte das ZDF-"Politbarometer" die AfD noch bei 15 Prozent gesehen. Eine Zusammenarbeit mit der AfD haben alle im Landtag vertretenen Parteien ausgeschlossen.

Nach der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage würde die CDU bei einer Landtagswahl bereits an diesem Sonntag mit 32 Prozent wieder stärkste Partei. Die Linkspartei würde mit 20 Prozent folgen. Die Grünen kämen auf fünf Prozent, die FDP wäre mit vier Prozent wohl nicht im Landtag vertreten. Damit zeichnet sich eine Fortsetzung der schwarz-roten Koalition ab. Für Rot-Rot-Grün würde es nicht reichen.

Der neue Landtag wird am 13. März gewählt. Die Briefwahl ist bereits angelaufen.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel bleibt derweil auf Konfrontationskurs zur AfD. In einem Interview mit der Zeitung "Die Rheinpfalz" nannte er die Partei "offen rassistisch". Die Partei wolle "eine völkische Gesellschaft", die auf Ausgrenzung beruhe. "Das erinnert fatal an das politische Vokabular der 20er und 30er Jahre des letzten Jahrhunderts", sagte Gabriel und zog damit eine Parallele zur Weimarer Republik und zur NS-Diktatur.

Gabriel äußerte Verständnis für diejenigen, die sich über "die Politiker" ärgerten. Die meisten von ihnen seien keine Rechtsradikalen. "Sie müssen bei uns offene Ohren finden und auch Antworten auf ihre Fragen", sagte der Vizekanzler.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Großaufgebot der Polizei haben die Behörden in Bremen das Verbot eines Salafistenvereins durchgesetzt. Es gab über ein Dutzend Durchsuchungen.

16.02.2016

Die Bundesregierung stuft drei nordafrikanische Länder als sichere Herkunftsstaaten ein und verspricht sich schnellere Abschiebungen in die Region. Doch in der Koalition hakt die Umsetzung. Wieder einmal.

16.02.2016

Die Bundesregierung legt sich nicht auf eine Vorhersage fest, wie viele Flüchtlinge in diesem Jahr nach Deutschland kommen werden. "Zum derzeitigen Zeitpunkt ist es nicht möglich und hilfreich, eine seriöse Prognose für das Jahr 2016 zu erstellen", erklärte das Bundesinnenministerium.

16.02.2016
Anzeige