Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Sachsen fordert nach Pisa-Studie: Professionalität der Lehrer stärken
Nachrichten Politik Sachsen fordert nach Pisa-Studie: Professionalität der Lehrer stärken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 06.12.2016
   Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

 Das deutsche Bildungssystem hat beim weltweiten Schulvergleichstest „PISA 2015“ einen Rückschlag hinnehmen müssen. Die rund 10.000 geprüften 15-jährigen Schüler aus Deutschland erzielten in Naturwissenschaften und Mathematik schlechtere Ergebnisse als drei und sechs Jahre zuvor, blieben aber mit ihren Leistungen im oberen Drittel der Ranglisten. In Sachsen zeigte sich Bildungsministerin Brunhild Kurth (CDU) mit dem Ausgang dennoch zufrieden. Die 15-Jährigen in Deutschland lägen in Mathe und Naturwissenschaften über dem OECD-Durchschnitt. Sie sagte aber auch: Deutschland müsse sich stärker der Unterrichtsentwicklung widmen und die Professionalität der Lehrer stärken.

Die Lehrkräfte müssten so ausgebildet werden, dass sie "besser mit der Heterogenität der Schüler umgehen" könnten. Das gelte zum Beispiel für die Förderung leistungsschwacher und -starker Kinder, von Mädchen und Jungen sowie von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund. Schulen sollten mit digitalen Medien ausgestattet werden - diese müssten aber auch von den Lehrkräften "pädagogisch sinnvoll" eingesetzt werden können.

Sachsens Bildungsministerin sieht einen Schwerpunkt für die Zukunft darin, dass Schule sich dem Anspruch für mehr Chancengleichheit stärker stellen müsse. Sachsen sieht sich in der Position des Vorreiters: "Nirgendwo spielt die soziale Herkunft eine geringere Rolle für den Bildungserfolg als in Sachsen. Das wurde durch zahlreiche Bildungsstudien belegt", so Kurth.

So haben Schüler in Deutschland in den einzelnen Bereichen der Pisa-Studie abgeschnitten:

Im Testbereich Lesekompetenz ging es bei der deutschen Punktzahl leicht aufwärts, wie die für alle PISA-Studien zuständige Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Dienstag mitteilte.

Deutschland kam in Naturwissenschaften, dem PISA-Schwerpunktfach 2015, auf 509 Punkte (2012: 524), in Mathematik auf 506 (514), in Lesekompetenz/Textverständnis auf 509 (508). Hier schnitten die 15-Jährigen so gut ab wie nie zuvor.

Insgesamt nahmen gut eine halbe Million Mädchen und Jungen aus rund 70 Staaten und Großregionen an „PISA 2015“ teil, erstmals auch im Bereich Problemlösen im Team als Indikator für soziale Kompetenz.

Trotz eines ersten Leistungsknicks nach jahrelangem Aufwärtstrend beim „Programme for International Student Assessment“ (PISA) steht Deutschland alles in allem solide im Vorderfeld der Ränge 10 bis 20. Die Leistungen der im April/Mai 2015 hierzulande getesteten Mädchen und Jungen lagen auch weiterhin jeweils über dem Durchschnitt der OECD-Staaten. Jeder Neunte (11 Prozent) brachte bei „PISA 2015“ Spitzenleistungen - drei Prozentpunkte über OECD-Niveau.

PISA-Testsieger mit klarem Abstand ist wieder Singapur: In den Naturwissenschaften liegt der südostasiatische Insel- und Stadtstaat mit 556 Punkten vor Japan (538) und Estland (534) als bestem europäischen Land. In Mathematik rangiert Singapur mit 564 Punkten vor den chinesischen Großregionen Hongkong (548) und Macao (544), in Lesekompetenz mit 535 Punkten vor Kanada und Hongkong (jeweils 527) sowie dem langjährigen europäischen PISA-Champion Finnland (526).

Hätten Sie den Pisa-Test bestanden?

Wir beantworten die sieben wichtigsten Fragen zur Pisa-Studie und haben ein Quiz vorbereitet. Hätten Sie den Pisa-Test bestanden? Das können Sie hier beweisen.

Von lyn/dpa/afp/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Energiekonzernen steht wegen des beschleunigten Atomausstiegs nach der Katastrophe von Fukushima eine „angemessene“ Entschädigung zu. Dies stellte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe fest.

06.12.2016

Nach dem Rücktritt von Manuel Valls wird der französische Innenminister Bernard Cazeneuve neuer Premierminister des Landes.

06.12.2016

Das Telefonat von Donald Trump mit der taiwanesischen Präsidentin sorgt weiter für Irritationen: Chinesische Staatsmedien warnen vor einer Verstimmung im Verhältnis beider Länder. Dem künftigen US-Präsidenten werfen sie „Provokation und Falschheit“ vor.

06.12.2016
Anzeige