Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Sachsens Rassismus-Problem im Bundestag: Minister und Kanzlerin fehlen
Nachrichten Politik Sachsens Rassismus-Problem im Bundestag: Minister und Kanzlerin fehlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 24.02.2016
Rechte Ausschreitungen in Heidenau Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Bundestag hat die jüngsten ausländerfeindlichen Angriffe in Sachsen scharf verurteilt. „Wir dürfen nicht zulassen, dass Menschen, die Schutz suchen, gefährdet oder bedrängt werden“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium, Günter Krings (CDU) am Mittwoch. Gegenüber den Tätern müsse es „Null Toleranz“ und ein hartes Durchgreifen des Rechtsstaates geben. Sprecher der Opposition warfen der CDU-geführten Regierung in Sachsen vor, seit mehr als 20 Jahren den Rechtsextremismus zu verharmlosen. Grüne und Linke protestierten auch dagegen, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und alle ihre Bundesminister der Debatte des Parlaments ferngeblieben waren. Der Fraktionschef der Linken, Dietmar Bartsch, nannte dies „skandalös“. Die Grünen-Fraktionsgeschäftsführerin Britta Haßelmann sagte: „Ich finde das ein Unding.“ Auf der Regierungsbank saßen fast ausschließlich Staatssekretärinnen und Staatssekretäre.

Im sächsischen Clausnitz hatten am vergangenen Donnerstag etwa 100 Menschen gegen Flüchtlinge protestiert und deren Unterbringung behindert. Am Wochenende bejubelten Schaulustige den Brand einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Bautzen. Der sächsischen Landesregierung wurde daraufhin vorgeworfen, fremdenfeindliche Gewalt zu verharmlosen. In der Sitzung des Bundeskabinetts am Mittwoch spielten die Übergriffe in Sachsen nach Angaben von Vize-Regierungssprecherin Christiane Wirtz keine Rolle.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter warf den Sicherheitsbehörden eklatantes Versagen vor. „Es handelt sich hier um einen Fall von institutionellem Rassismus“, sagte er. Der SPD-Abgeordnete Uli Grötsch wies darauf hin, dass jeder sechste Anschlag auf Asylunterkünfte im letzten Jahr in Sachsen stattgefunden habe. „Glaubt noch jemand, dass das Zufall ist?“, fragte er. Auf scharfe Kritik der Opposition stieß der Debattenbeitrag des sächsischen CDU-Abgeordneten Michael Kretschmer, der davor warnte, alle Menschen in Sachsen unter Generalverdacht zu stellen. Volker Beck (Grüne) wies Kretschmers Formulierung von „asylkritischen Protesten“ als Verharmlosung zurück.

LVZ

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel steht bis auf Weiteres nicht zur Verfügung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

AfD-Bundeschefin Frauke Petry sieht ihre Partei nach den Anfeindungen gegen Flüchtlinge im sächsischen Clausnitz zu Unrecht an den Pranger gestellt. An der Aktion in Clausnitz seien keine AfD-Mitglieder beteiligt gewesen, erklärte Petry.

24.02.2016

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung tritt auch aus Protest gegen die Flüchtlingspolitik und das Asylpaket II zurück. Seine Nachfolgerin fordert, Deutschland dürfe seine Menschlichkeit nicht verlieren.

24.02.2016

Bundestagsabgeordnete von Union und Grünen sorgen sich angesichts der fremdenfeindlichen Auswüchse in Sachsen um einen Imageschaden für Deutschland. "Diese furchtbaren und widerlichen Anfeindungen gegen Flüchtlinge sind für das deutsche Image im Ausland Gift", sagte Unionsfraktionsvize Michael Fuchs der "Rheinischen Post" (Mittwoch).

24.02.2016
Anzeige