Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Sachsens Regierungs-Vize: Pegida-Sympathien bei der Polizei
Nachrichten Politik Sachsens Regierungs-Vize: Pegida-Sympathien bei der Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 03.03.2016
SPD-Fraktionschef Martin Dulig (SPD). Quelle: dpa
Anzeige
Dresden/Hamburg

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im sächsischen Landtag, Frank Kupfer, hat die Polizei gegen Kritik von Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) verteidigt. „Ich finde, unsere Polizei macht einen sehr guten Job und die haben in den letzten Monaten wirklich viel, viel zu tun gehabt“, sagte Kupfer dem Radiosender MDR Info am Donnerstag. Er wünsche sich manchmal, dass die Polizei auch härter durchgreife. Aber wenn sie das mal täte, gebe es gleich einen Aufschrei. Kupfer fügte hinzu: „Die Polizei hat dafür zu sorgen, dass wir hier in Sicherheit leben.“ Das mache sie unter großen Kraftanstrengungen.

Der stellvertretende Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Dulig hatte mögliche Sympathien für Pegida innerhalb der sächsischen Polizei kritisiert. Er frage sich, „ob die Sympathien für Pegida und die AfD innerhalb der sächsischen Polizei größer sind als im Bevölkerungsdurchschnitt“, sagte er der Wochenzeitung „Die Zeit“. In den Sicherheitsbehörden seines Landes gebe es „großen Nachholbedarf bei der interkulturellen Kompetenz – und bei der Führungskultur“.

Dulig nahm auch Bezug auf die Ankündigung von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), wieder mehr Polizisten einstellen zu wollen. "Wir haben nicht nur ein quantitatives Problem bei der Polizei, sondern auch ein qualitatives." Er frage sich ernsthaft, ob die Lageeinschätzung von Polizeiführung und Verfassungsschutz immer angemessen sei, sagte Dulig weiter.

Die Beamten verwahren sich gegen solche Unterstellungen Duligs, erklärte der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Hagen Husgen. "Man kann das absolut nicht nachvollziehen, wie er zu dieser Auffassung kommt." Die Regierungskoalition sollte andere Dinge für die Polizei bewerkstelligen als sie in Misskredit zu bringen. "Das ist für mich ein Unding. Wenn man in der Koalition Probleme miteinander hat, dann sollte man die nicht auf den Schultern der Polizei ausfechten." Auch der Bund Deutscher Kriminalbeamten wies die Vorwürfe zurück und sprach von "Stigmatisierung und Abqualifizierung".

LVZ

Seit mehr als zwei Jahrzehnten sitzt Volker Beck im Bundestag. Nun hat die Polizei ihn wohl mit Drogen ertappt. Der Innenpolitiker schweigt zu den Vorwürfen - zieht aber schon mal Konsequenzen.

02.03.2016

Das NPD-Verbotsverfahren hat eine erste Hürde genommen. Der Partei gelingt es nicht, in Karlsruhe eine staatliche Überwachung glaubhaft zu machen. Jetzt geht es um inhaltliche Fragen. Woran lässt sich festmachen, ob die NPD verfassungswidrig ist?

02.03.2016

Wähler und Wahlhelfer könnten sich am 13. März beobachtet fühlen. Die AfD will schauen, ob bei den Wahlen in drei Ländern alles mit rechten Dingen zugeht. Experten sehen darin die gezielte Diskreditierung demokratischer Institutionen.

02.03.2016
Anzeige