Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Sachverständiger soll Zschäpes Alkoholkonsum beurteilen
Nachrichten Politik Sachverständiger soll Zschäpes Alkoholkonsum beurteilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:30 14.07.2016
Zschäpe hatte ausgesagt, sie habe Sekt getrunken, bevor sie die Zwickauer Fluchtwohnung in Brand setzte. Quelle: Peter Kneffel/Archiv
Anzeige
München

Aufschluss darüber soll ein Rechtsmediziner liefern. Zschäpe hatte ausgesagt, sie habe Sekt getrunken, bevor sie die Zwickauer Fluchtwohnung in Brand setzte, in der sie mit ihren mutmaßlichen Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt lebte. Anschließend war sie mehrere Tage auf der Flucht, bevor sie sich in Jena der Polizei stellte.

Erst unmittelbar davor will sie aus dem Radio erfahren haben, dass sich die beiden nach einem missglückten Bankraub in Eisenach das Leben genommen hatten. Mundlos und Böhnhardt sollen zehn Menschen ermordet und zwei Sprengstoffanschläge aus überwiegend rassistischen Motiven verübt haben.

Die Bundesanwaltschaft hat Zschäpe wegen Mittäterschaft an den Verbrechen angeklagt, die Mundlos und Böhnhardt zugeschrieben werden. Zusätzlich muss sich dafür verantworten, dass sie mit dem Anzünden der Wohnung das Leben ihrer Nachbarin gefährdet haben könnte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Streit um ein teilweise besetztes Haus hat die schwersten Krawalle seit Jahren in Berlin ausgelöst. Eine Richterin bringt den Senat nun kurz vor der Wahl in Erklärungsnot.

13.07.2016

Die Rivalität zwischen Meuthen und Petry schadet der AfD. Das sieht man nicht nur parteiintern so, sondern das zeigen auch die Umfragen. Wer weiß: Vielleicht schüttelt die AfD bald schon eine neue Führungsgestalt aus dem Ärmel?

14.07.2016

Wie muss sich die Bundeswehr ändern, um auf die Konfliktszenarien von morgen reagieren zu können? Das neue Weißbuch gibt Antworten, die einigen nicht gefallen. Besonders umstritten ist eine Idee.

13.07.2016
Anzeige