Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Sanders hält Trumps Chefstrategen für „völlig inakzeptabel“
Nachrichten Politik Sanders hält Trumps Chefstrategen für „völlig inakzeptabel“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:19 17.11.2016
Will einen Chefstrategen Stephen Bannon im Weißen Haus nicht hinnehmen: Der demokratische Senator Bernie Sanders. Quelle: EPA
Anzeige
Washington

Der bei den US-Vorwahlen bei den Demokraten unterlegene Senator Bernie Sanders hat den designierte US-Präsidenten Donald Trump aufgefordert, den ultrarechten Wahlkampfmanager Stephen Bannon nicht zum neuen Chefstrategen zu machen.

„Die Nominierung eines “Rassisten„ für eine Leitungsposition sei “völlig inakzeptabel„ erklärte der Senator aus dem Bundesstaat Vermont am Mittwoch. In einer Demokratie sei Platz für Meinungsverschiedenheiten, aber “Rassismus und Sektierertum„ hätten in der Politik keinen Platz. “Die Nominierung von Herrn Bannon durch Herrn Trump muss annulliert werden“, forderte Sanders.

Umstritten: Stephen Bannon, früherer Chef der ultrakonservativen Nachrichten-Website „Breitbart News“. Quelle: AFP

Bannon, der in den vergangenen Monaten die Wahlkampagne von Trump geleitet hatte, wird als Chefstratege im Weißen Haus einer der mächtigsten Mitglieder des Regierungsteams. Der 62-Jährige war Chef der ultrakonservativen Nachrichten-Website „Breitbart News“, die sich mit einem Anti-Eliten- und Anti-Einwanderer-Kurs vor allem an weiße, rechtskonservative Leser richtet. Sanders hatte im Rennen um die US-Präsidentschaftskandidatur in der Demokratischen Partei gegen Hillary Clinton verloren.

Von afp/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Besuch des US-Präsidenten - Merkel empfängt Obama im Kanzleramt

Nach dem privaten Abendessen steht die politische Arbeit an: Der scheidende US-Präsident Obama und Bundeskanzlerin Merkel treffen sich heute in offiziellem Rahmen. Es wohl vor allem um die Frage gehen: Was ist von Donald Trump zu erwarten?

17.11.2016

Im US-Senat wird Charles Schumer die Demokraten anführen. Er wird damit einer der wichtigsten Gegenspieler des neuen Präsidenten Donald Trump.

16.11.2016

Die Ukraine rechnet weiterhin mit der Unterstützung der USA – auch nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten. Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, fordert gleichzeitig aber ein größeres Engagement der Bundesregierung für eine Friedenslösung in der Ostukraine.

16.11.2016
Anzeige