Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Saudi-Arabien lässt Prinzen und Ex-Minister festnehmen
Nachrichten Politik Saudi-Arabien lässt Prinzen und Ex-Minister festnehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 05.11.2017
Der König von Saudi-Arabien, Salman bin Abdelasis al-Saud Quelle: dpa
Anzeige
Riad

Die Regierung von König Salman hat bislang nur bekanntgegeben, dass Antikorruptionsuntersuchungen aufgenommen worden seien. Dem Staat nahestehende Medien berichteten allerdings, dass elf Prinzen und Dutzende Ex-Minister festgenommen worden seien. Namen nannten sie nicht. Die Festgenommenen sollen demnach in einem Nobelhotel in Riad festgehalten werden. Die Telefonleitung des Hotels war am Sonntagmorgen abgeschaltet. An der Spitze des Korruptionskampfes soll Kronprinz Mohammed bin Salman stehen.

Prinz Alwalid zählt zu den reichsten Menschen des Nahen Ostens. Er hat in Konzerne wie Twitter, Apple, Rupert Murdochs News Corporation, die Citigroup und die Hotelkette Four Seasons investiert. Er gilt außerdem als einer der meinungsstärksten saudischen Royals und hat sich lange für eine Stärkung der Frauenrechte stark gemacht.

Nur Stunden zuvor hatte am Samstag der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri in Saudi-Arabien seinen Rücktritt von seinem Amt bekanntgegeben. Ob und wie die beiden Fälle zusammenhingen, war zunächst unklar.

Von RND/dpa

Politik Während seiner Asien-Reise - Trump will Treffen mit Putin

US-Präsident Donald Trump erwartet während seiner Asienreise ein Treffen mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin. Das sagte Trump am Sonntag auf der Reise nach Tokio an Bord der Air Force One mitreisenden Reportern.

05.11.2017
Politik Landesversammlung in Erlangen - Junge Union fordert Neuanfang ohne Seehofer

Der Druck auf CSU-Chef Horst Seehofer nimmt massiv zu: Mit der Jungen Union stellt sich der erste große Parteiverband öffentlich gegen ihn.

05.11.2017

2013 schockte das Ergebnis der vermeintlich unwichtigen slowakischen Regionalwahlen sogar das Ausland. Der Neofaschist Kotleba gewann in der flächengrößten Region. Am Samstag war ein Erstarken der Extremisten auch in anderen Regionen möglich.

04.11.2017
Anzeige