Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Schäuble-Äußerungen zur CDU-Spendenaffäre werfen Fragen auf
Nachrichten Politik Schäuble-Äußerungen zur CDU-Spendenaffäre werfen Fragen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:35 18.08.2015
Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nimmt an der Sitzung der Unions Bundestagsfraktion teil. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

n. Die Namen der Geldgeber hatte er aber nie preisgegeben. In einem Interview für einen Dokumentarfilm des SWR antwortet der einstige Kohl-Vertraute Schäuble nach Angaben des Senders vom Dienstag nun auf eine Frage nach den Spendern: "Es gibt keine. Es gab aus der Zeit von Flick schwarze Kassen."

Der 2006 gestorbene Großindustrielle Friedrich Karl Flick hatte Millionen an Parteien, Stiftungen und zahlreiche Politiker verteilt und so für einen der größten Politskandale der deutschen Nachkriegsgeschichte gesorgt.

Kohl hatte sein Schweigen immer damit begründet, den Spendern sein Ehrenwort gegeben zu haben. Woher das Geld stammte, ist bis heute ungeklärt. Die Affäre stürzte die Partei in die schwerste Krise ihrer Geschichte. Ein Bundestags-Untersuchungsausschuss brachte bis 2002 ans Licht, dass die CDU unter Kohl jahrelang schwarze Konten führte, die nicht in Rechenschaftsberichten auftauchten. So wurden Spenden verschleiert, mit denen Wahlkämpfe finanziert wurden. In der Folge trat Kohl als CDU-Ehrenvorsitzender zurück.

Die SWR-Dokumentation "Schäuble - Macht und Ohnmacht" wird am kommenden Montag (24. August) um 21.30 Uhr im Ersten ausgestrahlt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Griechenland-Rebellen in der Union wollen hart bleiben. Um die 60 Abgeordnete werden im Bundestag Nein zum dritten Athen-Programm sagen. Das zeigt eine Probeabstimmung in der Fraktion. Für Kanzlerin Merkel und ihren Fraktionschef Kauder eine bittere Pille.

18.08.2015

Der Innenminister hat die Deutschen schon darauf eingestimmt, dass die Flüchtlingszahlen dieses Jahr erheblich höher ausfallen als bislang erwartet. Am Mittwoch stellt de Maizière die neue Prognose vor. Klar ist bereits: Es gibt ein neues Allzeithoch.

18.08.2015

Fast jede zweite rassistische Gewalttat in Deutschland ist laut amtlicher Statistik vergangenes Jahr im Osten verübt worden. 61 der bundesweit 130 Delikte wurden in den neuen Bundesländern oder Berlin begangen, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Abgeordneten Irene Mihalic.

18.08.2015
Anzeige