Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Schäuble nannte ihn den „Ronaldo der Eurogruppe“
Nachrichten Politik Schäuble nannte ihn den „Ronaldo der Eurogruppe“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 04.12.2017
Der neue Eurogruppen-Chef: Mario Centeno. Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
Brüssel

Der portugiesische Sozialist gilt als eingefleischter Anhänger des Star-Ensembles von Benfica Lissabon. Tatsächlich hat der 50-jährige aus Vila Real de Santo António einige Erfolge vorzuweisen. Portugal, lange Jahre von Geldern der Euro-Familie abhängig, setzte Sparmaßnahmen durch – dank Centeno.

Er war es, der den Etat seines Landes sanierte und in der Griechenland-Krise stets auf dem deutschen Kurs lag. Die Unterstützung Italiens, Spaniens und vor allem Deutschland war ihm ohnehin gewiss, weil es schon seit Jahren als abgemacht galt, dass endlich ein Vertreter aus dem Süden der Gemeinschaft in einen Führungsjob gehoben werden soll.

Mario Centeno und Wolfgang Schäuble (Archiv). Quelle: dpa

Nun steht der promovierte Wirtschaftswissenschaftler, der mit seiner Studienfreundin verheiratet ist, auf den internationalen Finanzmärkten für den Elite-Club der 19 Euro-Mitgliedstaaten – nebenberuflich übrigens. Hauptamtlich leitet er auch künftig die finanzpolitischen Geschicke Portugals.

Der frühere Volkswirt der Zentralbank seines Heimatlandes übernimmt den Vorsitz in einer überaus heißen Phase. Viel Zeit zum Einfinden hat er nicht. Denn bereits am morgigen Mittwoch steht Krach ins Haus. Dann will Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ein umfassendes Papier zum Ausbau der Währungsunion vorstellen. Das allein kommt schon einem Eklat gleich.

Der Auftrag der Staats- und Regierungschef lautete, einen Vorschlag zusammen mit den Finanzministern auszuarbeiten. Dazu kam es nicht. Juncker prescht nun vor – und bricht damit einmal mehr in die Hoheit der Kassenwarte ein. Diese seit 1998 hinter verschlossenen Türen tagende Runde ist eigentlich so etwas wie die Chefetage der Euro-Familie. Aber Juncker denkt offen daran, den Europäischen Rettungsfonds ESM von einer eher gesichtslosen Einrichtung zu einer Filiale der Kommission zu machen – und damit dem Zugriff der Finanzminister zu entziehen.

Sprachrohr der Sozialdemokraten

Dabei geht es ums Geld, vor allem jene 700 Milliarden Euro, die die Mitgliedstaaten für Krisenfälle hinterlegt haben. Eine andere Idee lautet, aus dem ESM einen Europäischen Währungsfonds zu machen, um sich aus den Klauen des in Washington angesiedelten IWF zu befreien. Centeno muss also schnell zeigen, dass die Kassenchefs der Währungsunion eine Entmachtung nicht hinnehmen werden – und vielleicht kann er dabei auch gleich klar machen, wie wichtig es wäre, den Job zu Vorsitzenden dieser Runde aufzuwerten und einen europäischen Finanzminister zu installieren, der hauptamtlich tätig ist. Auch wenn dadurch der französische Währungskommissar, Pierre Moscovici, genau genommen abgewertet würde.

Centenos Wahl gilt übrigens auch deswegen als bemerkenswert, weil er so etwas wie das Sprachrohr der Sozialdemokraten in der EU-Führung sein wird. Alle übrigen Top-Jobs der Union sind derzeit fest in den Händen von Christdemokraten. Herausforderungen hat der neue Chef der Euro-Gruppe also genügend vor sich.

Von Detlef Drewes / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Nachfolger von Dijsselbloem - Centeno wird neuer Eurogruppen-Chef

Ein Vertreter eines ehemaligen Euro-Krisenlandes leitet künftig Europas wichtigstes Finanzgremium. Der portugiesische Finanzminister Mario Centeno wurde am Montag zum neuen Chef der Eurogruppe gewählt.

04.12.2017

Vor drei Jahren erregte die Protestbewegung für mehr Demokratie in Hongkong internationales Aufsehen. In der chinesischen Sonderverwaltungszone gingen regelmäßig Zehntausende mit Regenschirmen auf die Straße. Heute ist aus den Aktivisten ein müdes Überbleibsel des einstigen Hoffnungsschimmers geworden.

04.12.2017

Über drei Jahrzehnte regierte Ali Abdullah Saleh den Jemen. Auch nach seinem Sturz im Jahr 2012 folgten ihm noch große Teile der Armee. Jetzt wurde er offenbar Opfer der Huthi-Rebellen, seiner früheren Verbündeten.

04.12.2017
Anzeige